Der Angeklagte (l.) sitzt zu Beginn des Prozesses neben seinen Anwälten Dennis Dördrechter (M.) und Christian Denzel im Gerichtssaal im Strafjustizgebäude. Der 23-Jährige muss sich wegen Totschlags vor dem Landgericht Hamburg verantworten. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hamburg: Frau tot im Fahrradkeller - 23-Jähriger vor Gericht

Stand: 18.10.2021 14:26 Uhr

Im Januar war im Fahrradkeller eines Mietshauses in Neuallermöhe die Leiche einer jungen Frau gefunden worden. Die 20-Jährige ist getötet worden. Am Montag hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter vor dem Hamburger Landgericht begonnen.

Bevor die junge Frau erstickt wurde, hatte sie offenbar Sex. Aber war der einvernehmlich oder wurde sie vergewaltigt? Das ist die Frage, die darüber entscheidet, ob der mutmaßliche Täter im Falle der Verurteilung lebenslang oder nur für begrenzte Jahre ins Gefängnis kommt.

Staatsanwaltschaft geht von Mord aus

Die Staatsanwältin ist davon überzeugt, dass der Angeklagte die 20-Jährige vergewaltigt und dann getötet hat. Sie hat ihn wegen Mordes angeklagt. Ein Indiz: Der 23-Jährige soll die junge Frau zuvor gestalkt haben, sie hatte ihn bei der Polizei angezeigt.

Landgericht plädiert für Totschlag

Das Landgericht hingegen geht nur von Totschlag aus und hält es für möglich, dass der Sex einvernehmlich war. Die Frau war mit dem Angeklagten an jenem Tag nämlich mehrere Stunden zusammen und hat mit ihm Drogen genommen. Der Angeklagte selbst schweigt. Er hatte damals selbst einen Krankenwagen gerufen. Als der kam, ergriff er die Flucht.

Weitere Informationen
Mehrere Polizist:innen umringen einen Tatverdächtigen. © DSLR News/TV Newskontor Foto: Screenshot

Tod einer 20-Jährigen: Haftbefehl gegen Verdächtigen

Eine 20-Jährige ist im Hamburger Stadtteil Neuallermöhe getötet worden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. (12.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.10.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bakery Jatta vom HSV © imago images / Philipp Szyza

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen HSV-Profi Bakery Jatta

Nach Auffassung der Behörde soll er tatsächlich Bakary Daffeh heißen und auch ein falsches Geburtsdatum angegeben haben. mehr