Auf einem Smartphone vor einer russischen Flagge ist ein Telegram-Symbol zu erkennen. © picture alliance / AA Foto: Rasit Aydogan

Hamburg: Betreiber eines pro-russischen Telegram-Kanals verhaftet

Stand: 04.08.2022 15:40 Uhr

Die Polizei hat in Hamburg-Kirchwerder einen 31-Jährigen verhaftet, der einen pro-russischen Telegram-Kanal betrieben haben soll.

Der 31-jährige Deutsche soll bei dem Messenger-Dienst und anderen Social-Media-Angeboten mehrfach das russische Z-Symbol verwendet haben, das für einen russischen Sieg in der Ukraine steht. Damit habe er eine Straftat nach Völkerstrafgesetzbuch gebilligt, so die Hamburger Staatsanwaltschaft am Donnerstag.

Mit russischem Gewehr posiert

Außerdem soll der Mann auf einem Foto mit einem russischen Sturmgewehr posiert haben. Deshalb werde auch wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt. Zudem werde ihm die Billigung von Straftaten und das versuchte Anwerben für einen fremden Wehrdienst vorgeworfen. Die Ermittlerinnen und Ermittler waren nach Hinweisen des Verfassungsschutzes auf den Verdächtigen aufmerksam geworden.

"Offen Sympathien für den Angriffskrieg bekundet"

"Nach bisherigen Ermittlungen war der Beschuldigte Verantwortlicher des Telegram-Kanals 'Das andere Deutschland', der sich als pro-russische national-bolschewistische Plattform verstand, auf der offen Sympathien für den von Russland angezettelten Angriffskrieg gegen die Ukraine bekundet wurden", hieß es bei der Staatsanwaltschaft.

Mann wollte nach Belarus reisen

Bei einer Durchsuchung in Hamburg-Kirchwerder fand der Staatsschutz Datenträger und mehrere Messer. Ein russisches Sturmgewehr vom Typ AK 47, mit dem er sich gezeigt hatte, sei nicht entdeckt worden. Laut ersten Erkenntnissen wollte der 31-Jährige in zwei Wochen Deutschland verlassen, um in die belarussische Hauptstadt Minsk zu reisen.

Weitere Informationen
Der Buchstabe "Z" auf dem Rucksack eines Moskauer U-Bahn-Passagiers. © picture alliance/dpa /

Das Tragen des "Z"-Symbols soll in Hamburg bestraft werden

Das Symbol wird im russischen Angriffskrieg in der Ukraine verwendet. Wer es in Hamburg trägt, könnte jetzt bestraft werden. (29.03.2022) mehr

Tetyana Novakova sitzt auf einer Bank und schaut auf ihr Handy. © NDR Foto: Isabelle Wildberger

Tetyana Novakova: Gedanken über eine Rückkehr in die Ukraine

Tetyana und Anastaija Novakova sind aus der Ukraine nach Hamburg geflohen. NDR Info begleitet sie bei ihrem neuen Leben. mehr

Der zukünftige Anleger für das FSRU (Floating Storage and Regasification Units) für den Flüssiggasimport in Wilhelmshaven. © Sina Schuldt/dpa

Russland-Ukraine-Krieg: LNG-Plattformen gehen ab Winter in Betrieb

Bundesregierung und Gas-Importeure verständigten sich zudem auf eine Belieferung der geplanten Nordsee-Terminals. Mehr zum Krieg in der Ukraine und den Folgen im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.08.2022 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Hamburger Rathaus ohne Beleuchtung. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Hamburg legt Energiesparplan vor

Weniger Licht und weniger Wärme: Ein 25-Punkte-Sparplan soll helfen, in Hamburg den Gasverbrauch deutlich runterzufahren. mehr