Dietrich Lehmann spricht den Hamburg Kommentar über den Hafensteik. © NDR/ Frederike Burgdorf

Hafenstreik in Hamburg: Am Ende gibt es viele Verlierer

Stand: 16.07.2022 08:40 Uhr

Mehrere Tausend Hafenarbeiter und -arbeiterinnen in der Hamburger Innenstadt, zwei Tage Streik und Stillstand im Hafen. So etwas hat es zuletzt vor mehr als 40 Jahren gegeben. Und das, obwohl die Arbeitgeber zuletzt bis zu 12,5 Prozent mehr in zwei Jahren angeboten haben. Am Ende wird es aber viele Verlierer geben, meint Dietrich Lehmann in seinem Kommentar.

von Dietrich Lehmann

"Stoppt das Inflationsmonster!", steht auf den Plakaten, die die Hafenarbeiterinnen und -arbeiter in dieser Woche vor den Containerterminals angebracht haben. Die Arbeitgeber nennen den 48-Stunden-Warnstreik "unverantwortlich" und "existenzgefährdend". Schließlich kommen die Hafenbetriebe schon jetzt nicht mehr damit hinterher, Schiffe schnell und zuverlässig abzufertigen. Daran hängen auch viele Zulieferer und damit Arbeitsplätze. So ist das nun mal in unserer vernetzten Welt. Ein so lauter Arbeitskampf wie in den 1970er-Jahren wirkt da ein wenig aus der Zeit gefallen. Und am Ende wird es mit dazu führen, dass Jobs wegfallen. Der Streik ist nicht der Auslöser dafür, aber er beschleunigt noch einmal vieles.

Hohe, aber nachvollziehbare Forderungen der Hafenarbeiter

Ja, viele Hafenarbeiterinnen und Hafenarbeiter verdienen schon jetzt gut, wesentlich besser als Krankenschwestern, Pflegerinnen, Busfahrer oder Verkäuferinnen im Supermarkt. Und trotzdem kann ich jeden verstehen, der angesichts der Teuerung mindestens einen Inflationsausgleich auf dem Gehaltszettel fordert. Das letzte Angebot der Arbeitgeber liegt in einigen Bereichen schon dort, bei den einfacheren Hafenbeschäftigten aber noch deutlich darunter.

Hafenbetriebe unter Druck

Ich verstehe aber auch die Hafenbetriebe. Die Terminals in Hamburg, Wilhelmshaven oder Bremerhaven können von ihren Reederkunden und -kundinnen keine Fantasiepreise verlangen, um viel höhere Löhne zu bezahlen. Die Konkurrenz in Rotterdam und Antwerpen ist schon jetzt günstiger als die deutschen Häfen. Und sie wachsen schneller als Hamburg oder Bremerhaven.

Das liegt nicht nur an den Löhnen, sondern auch daran, dass die größten europäischen Häfen mittlerweile moderner sind: Sie brauchen deutlich weniger Arbeiterinnen und Arbeiter, weil sie automatisierter sind. Und Regierungen dort setzen sich für starke Häfen ein.

Deutsche Häfen hinken hinterher

Und bei uns? Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven machen sich lieber gegenseitig Konkurrenz. Die Hafenkooperation liegt auf Eis. Lange geplante Hafenerweiterungen in Hamburg, die einen Modernisierungsschub bringen könnten, kommen nicht voran.

Digitalisierung beschleunigt sich

Egal, wie viel höhere Löhne die Hafenarbeiter und -arbeiterinnen am Ende erstreiken: Den Hafenfirmen bleibt kaum etwas anderes übrig, als noch mehr selbstfahrende Containerbrücken und -Lastwagen einzusetzen, noch mehr auf Computer statt auf Muskelkraft zu bauen. Und das heißt: Es wird weniger Hafenarbeiterinnen und -arbeiter geben. Notgedrungen.

Weitere Informationen
Hafen-Beschäftigte mit Verdi-Flaggen und einem Plakat «Wir sind der Hafen! #One United Power» demonstrieren in der Innenstadt vor der Zentrale der Reederei Hapag-Lloyd. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Hafenarbeiter im Norden beenden Warnstreik

Die Beschäftigten haben ihren Warnstreik am Freitag fortgesetzt. Es kam dabei auch zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstrierenden. (15.07.2022) mehr

Hamburger Rathaus mit blauem Himmel © digiphot - MEV-Verlag Germany

Der Hamburg-Kommentar - Sonnabend bei NDR 90,3

Jeden Sonnabend um 8.40 Uhr kommentiert die Aktuell-Redaktion von NDR 90,3 das politische Geschehen in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 16.07.2022 | 08:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Logo der SAGA ist an der Geschäftsstelle Eimsbüttel zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Energiekosten: SAGA hat ungünstigen Vertrag mit Gasversorger

Hamburgs städtische Wohnungsbaugesellschaft muss im Vertrag mit seinem Gaslieferanten jeden Monat steigende Preise akzeptieren. mehr