HHLA: Kein Abbau von mehreren Hundert Arbeitsplätzen geplant

Stand: 13.12.2022 17:11 Uhr

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) sieht sich wirtschaftlich gesund. Sie plant nach eigenen Angaben nicht, mehrere Hundert Arbeitsplätze abzubauen. Damit reagiert Hamburgs Hafenkonzern auf kritische Berichterstattung von NDR und WDR.

NDR und WDR hatten aus internen Dokumenten der HHLA zitiert und ein Video des Vorstandes aufgegriffen. Darin hieß es, durch rückläufigen Umschlag drohe "der Verlust der Wettbewerbsfähigkeit". Die Existenz der Terminals in Hamburg sei "gefährdet". Das kann HHLA-Sprecher Hans-Jörg Heims nicht dementieren. Er weist aber zurück, dass mehrere Hundert Stellen abgebaut werden sollten. Das sei eine völlig unrealistische Zahl.

HHLA: Programm zur Effizienzsteigerung nicht neu

Vielmehr gehe es um Altersteilzeit und die Qualifizierung von Hafenarbeitern für digitale Jobs. Das Programm zur Effizienzsteigerung ist laut Heims nicht neu. 2021 hatte die HHLA berichtet, sie müsse Arbeitsstunden abbauen, um im Wettbewerb mit Rotterdam zu bestehen.

Reinhard Postelt © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: HHLA reagiert auf Berichterstattung zu Arbeitsplatz-Abbau (1 Min)

Sprecher sieht Bezug zu Cosco-Deal

Die aktuelle Berichterstattung sieht der Sprecher als "durchsichtigen Versuch", den Einstieg des chinesischen Staatskonzern Cosco ins HHLA-Terminal Tollerort zu diskreditieren.

Hamburgs Linke fordert nun ein Eingreifen des Senats, weil er finanziell an der HHLA beteiligt ist. Die Arbeitsplätze müssten sicher bleiben.

Weitere Informationen
Ein Kran am Container Terminal Tollerort. © Screenshot
3 Min

Wirtschaftliche Lage der HHLA offenbar schlechter als bekannt

Interne Dokumente zeigen, dass das Unternehmen seine Aussichten kritisch bewertet - vor allem beim zentralen Segment Container. 3 Min

Ein Container wird auf dem Container-Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen auf ein Schiff geladen. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Hamburger Hafen: "Existenz" von Terminals "gefährdet"?

Die HHLA beklagt intern eine schwierige Lage beim Containergeschäft. Nach Recherchen von NDR und WDR sind unter anderem offenbar Einsparungen beim Personal geplant. extern

Ein Schiff liegt am Container-Terminal Tollerort. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Weniger Gewinn im dritten Quartal bei Hamburger Hafenkonzern HHLA

Die Hamburger Hafen und Logistik AG hat mit hohen Energiekosten und dem beginnenden Konjunkurabschwung zu kämpfen. (14.11.2022) mehr

Angela Titzrath, Vorstandsvorsitzende der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Hamburger Hafen-Deal mit China: HHLA begrüßt Kompromiss

Die chinesische Reederei Cosco darf sich am Terminal Tollerort beteiligen. Die Chefin des Betreibers HHLA wies Kritik an dem Deal zurück. (26.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 13.12.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Trainer Fabian Hürzeler vom FC St. Pauli © Witters

Offiziell: Trainer Hürzeler vom FC St. Pauli zu Brighton & Hove Albion

Der 31-Jährige wird jüngster Trainer in der englischen Premier League. Seine Nachfolge bei St. Pauli, das eine hohe Ablösesumme kassiert, ist ungeklärt. mehr