Zwei Bundespolizisten gehen bei einer Razzia in eine Wohnung. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Paul Zinken Foto: Paul Zinken

Großrazzia bei falschen Handwerkerinnen und Handwerkern

Stand: 13.07.2022 15:52 Uhr

Das Hamburger Betrugsdezernat ermittelt gegen mutmaßliche Betrügerinnen und Betrüger aus Billstedt, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Die sieben Beschuldigten sind seit mehreren Monaten im Visier der Beamten.

Die Verdächtigen sollen ihre Dienste im Internet angeboten haben, Arbeiten aller Art, vor allem aber Notdienste. Die fünf Männer, im Alter von 24 bis 27 Jahren, sowie die beiden 32- und 36-jährigen Frauen, besuchten abwechselnd ihre Auftraggeber.

Wohnungen durchsucht

Die vereinbarten Arbeiten erledigten sie nicht fachgerecht sondern lediglich provisorisch oder gar nicht. Anschließend berechneten die mutmaßlichen Betrügerinnen und Betrüger stark überteuerte Entgelte. Kundinnen und Kunden, die zögerten zu zahlen, wurden verbal unter Druck gesetzt. Die Polizei kam der Bande auf die Schliche, am Dienstag durchsuchten Einsatzkräfte ihre Wohnungen und Aufenthaltsorte in Billstedt, Stuttgart, Oberhausen, Geldern sowie in Gelsenkirchen.

Zahlreiche Beweismittel beschlagnahmt

Bei den Razzien beschlagnahmten die Beamten zahlreiche Beweismittel - Mobiltelefone, Laptops, Geschäftsunterlagen und rund 4.000 Euro Bargeld. Die Ermittlungen laufen weiter.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.07.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Impfstoff von Biontech steht auf einem Tisch. © picture alliance/dpa Foto: Matthias Bein

Verfallsdatum erreicht: Hamburg muss Corona-Impfstoff entsorgen

In Hamburg sind in den vergangenen Monaten Zehntausende Dosen Corona-Impfstoff weggeworfen worden, weil das Haltbarkeitsdatum abgelaufen war. mehr