Gewalt gegen Polizisten: "Migrationshintergrund nicht das Problem"

Stand: 10.01.2023 21:18 Uhr

Die Übergriffe auf Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste in der Silvesternacht werden noch immer diskutiert. Wo liegen die Gründe, wer waren die Tatverdächtigen? Gewalt gegen Polizisten und Polizistinnen und Rettungskräfte sei aber kein neues Thema, sagt Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer.

Schon länger gibt es im Ausbildungszentrum der Hamburger Polizei die sogenannte Unterstützungsstreife für erschwerte Einsatzlagen (USE). Mit Puppen, die Angreifer darstellen, trainieren die Polizistinnen und Polizisten für gefährliche Einsätze. Seit vergangenem September testen die Beamten und Beamtinnen der USE auch Elektroschockpistolen, sogenannte Taser - als mildere Mittel zur Schusswaffe. Denn in den vergangenen Jahren hat die Gewalt gegen Polizisten und Polizistinnen in Hamburg zugenommen. Von 2019 auf 2020 um 6,7 und von 2020 auf 2021 um weitere 12,6 Prozent.

"Ein Mackertum junger Heranwachsender"

Insbesondere seit der Silvesternacht mit Ausschreitungen gegen Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei und gegen Sanitäterinnen und Sanitätern auch in Hamburg wird über die Herkunft der Tatverdächtigen diskutiert. Der Migrationshintergrund spielt für Meyer dabei aber nur eine untergeordnete Rolle. Unter den Tätern seien sicher auch viele Deutsche mit einer Migrationsgeschichte, aber es seien eben auch andere Jugendliche dabei, sagte der Polizeipräsident dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen. "Es ist aus meiner Sicht häufig eher das Mackertum junger Heranwachsender, junger Erwachsener, die dann eben, wenn Polizei oder Rettungskräfte auf den Plan kommen, diese auch angreifen", ergänzte er.

Konzeptpapier der Gewerkschaft der Polizei

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) unterstützt Meyers Aussage. In einem fünfseitigen Konzeptpapier nimmt sie zu den Vorfällen und den Konsequenzen daraus Stellung. Lars Osburg, Hamburgs GdP-Landesvorsitzender, fordert eine offene Debatte ohne Scheuklappen oder Vorurteile, eine Rassismusdebatte schade auch dem Ansehen der Polizei. "Aus geneigten politischen Kreisen wird der Polizei immer wieder Rassismus vorgeworfen. Das führt dazu, dass insbesondere Jugendliche diese Unterstellung als Fakt wahrnehmen", sagte Osburg dem NDR. Das führe dazu, dass die Polizei als Feindbild wahrgenommen werde - und letztlich zu Feindseligkeiten, wie man sie zu Silvester erlebt habe.

Rund 100 verletzte Kollegen jedes Jahr

Dabei würden sie auch keine Grenzen mehr einhalten - etwa wenn sie Menschen mit ganzen Batterien an Feuerwerkskörpern beschießen. Es sei eine neue Qualität, dass sich die Gewalt auch gegen Feuerwehrleute, andere Hilfskräfte oder sogar gegen Busfahrer oder Busfahrerinnen richtet, so Meyer. Rund 100 Mal im Jahr würde er verletzte Kollegen und Kolleginnen anrufen, ergänzte er. Das sei eine wirklich erschreckende Zahl.

Ingmar Schmidt im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Gewalt gegen Polizisten: Migration nicht ausschlaggebend (1 Min)
Weitere Informationen
Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) © NDR

Grote: Gewalt gegen Einsatzkräfte kein reines Silvester-Problem

Laut Hamburgs Innensenator Andy Grote zeigen verschiedene Gruppen ein hohes Gewaltpotenzial - nicht nur an Silvester. (03.01.2023) mehr

Ahmad Mansour © dpa Foto: Kappeler

Mansour zu Silvester-Gewalt: Kein rein migrantisches Phänomen

Der Psychologe beobachtet, dass Polizeifeindlichkeit sich unter allen Jugendlichen ausbreitet. Dennoch dürfe die Herkunft bei der Ursachensuche kein Tabu sein. (03.01.2023) mehr

Ein Polizist sichert in der Silvesternacht eine Straße in Hamburg. © TV Newskontor Foto: Screenshot

Silvester: Innenbehörde fordert konsequente Strafverfolgung

Hamburgs Innenbehörde setzt nach Angriffen auf Einsatzkräfte darauf, dass die Justiz die Täter schnell bestraft. (03.01.2023) mehr

Hamburger Polizisten stehen an einem Tatort und besprechen sich. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Anstieg von Gewalttaten gegen Hamburger Polizisten

Polizeibeamte werden gerufen, um zu helfen. Dabei werden sie in Hamburg immer öfter selbst zu Opfern von Gewalt. (28.12.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 09.01.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Musiktrucks mit zahlreichen Feiernden darauf fahren während des Schlagermoves auf der Helgoländer Allee. © dpa Foto: Georg Wendt

Schlagermove 2024 in Hamburg: Umzug ist gestartet

Die Karawane mit 50 Trucks und Tausenden Schlager-Fans hat sich in St. Pauli auf den Weg gemacht. Entlang der Strecke gibt es Straßensperrungen. mehr