Stand: 10.07.2020 06:26 Uhr

Gesundheitsämtern mangelt es an Ärzten

Die Stadt Hamburg ist für Ärztinnen und Ärzte immer noch kein besonders attraktiver Arbeitgeber. Obwohl die Gesundheitsämter viele neue Mediziner suchen, ist das Interesse bei Bewerbern gering, wie eine Anfrage der CDU-Fraktion an den Senat ergab.

80 Stellen ausgeschrieben, nur acht besetzt

80 Stellen für Ärztinnen und Ärzte hatte die Stadt im April ausgeschrieben - für die Bekämpfung der Corona-Pandemie. Nur acht wurden bisher eingestellt. In den Vorjahren lief es zwar besser, aber auch da konnten bereits nicht alle offenen Arzt-Stellen besetzt werden. Auf Nachfrage von NDR 90,3 erklärt die zuständige Sozialbehörde: "Ja, wir haben da ein Problem." Der öffentliche Gesundheitsdienst habe vor der Corona-Krise lange Zeit eher ein Schatten-Dasein geführt - wegen einer vergleichsweise schlechten Bezahlung und Ausstattung.

Stellen bis Jahresende befristet

Das solle sich jetzt aber ändern: Bereits heute gibt es weitere Gespräche mit der Bundesregierung über mehr Geld für die Gesundheitsämter. Ein zusätzliches Problem dürfte allerdings sein, dass viele der neu ausgeschrieben Stellen wegen der Corona-Krise nur befristet sind - und zwar bis Ende des Jahres. Die CDU sagt: So könne es nicht weitergehen, der Senat und die Bezirke müssten jetzt ein Anwerbe-Programm für Ärzte starten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.07.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Transparent mit der Aufschrift "Corona-Impfzentrum Eingang West" steht vor dem Haupteingang der Hamburger Messehallen. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Corona-Impfung in Hamburg: Gesamte Prio-Gruppe 2 aufgerufen

Neben den über 70-Jährigen sind ab sofort etwa auch Kontaktpersonen von Schwangeren zum Impfen aufgerufen. mehr