Demo-Luftballon vor dem Hamburger Rathaus. © Imago/ EPD

GermanZero fordert sozialverträgliche Klimapolitik in Hamburg

Stand: 04.01.2022 09:20 Uhr

Klimapolitik muss sozialverträglich sein. Das fordert der Klimaschutzverein GermanZero in einem offenen Brief an den Hamburger Senat.

"Schalten Sie endlich auf Krisen-Modus um", schreibt GermanZero in diesem zweiten offenen Brief innerhalb von knapp vier Monaten. Im September 2021 hatte der in Hamburg gegründete Klimaschutzverein zusammen mit 26 anderen Organisationen bereits konkrete Schritte gefordert, wie zum Beispiel den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs oder den Verzicht auf die Verlängerung der Autobahn 26. In den Punkten Mobilitätswende und Wärmewende stimmt man mit den Empfehlungen des Klimabeirats überein.

Aber in Sachen Wohnungsbau müsse der Klimabeirat nochmal nachdenken, so GermanZero. Der Klimabeirat hatte eine Halbierung des Wohnungsbauprogramm des Senats gefordert. Das sieht bislang 10.000 neue Wohnungen pro Jahr vor. Selbst wenn es richtig sei, dass Hamburg weniger neue Wohnungen benötigt als bisher angenommen, so bestehe doch ein deutlicher Nachholbedarf an günstigem Wohnraum, heißt es in dem offenen Brief. Und wenn, dann solle der Senat sozialverträglich handeln und den frei finanzierten Wohnungsbau beschränken, insbesondere die Einzel- und Reihenhäuser.

Weitere Informationen
Verkehrsschild in einer Tempo-30-Zone © picture alliance / JOKER Foto: Erich Häfele

Hamburger Klimabeirat empfiehlt: Tempo 30 in der ganzen Stadt

Außerdem schlagen die Wissenschaftler, die den Hamburger Senat beraten, weniger Wohnungsbau vor. (10.12.2021) mehr

 

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.01.2022 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Baustelle für Wohnungen in Hamburg, aufgenommen vor dem Richtfest. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Deutlich weniger Sozialwohnungen in Hamburg bewilligt

Um dem Rückgang der Bautätigkeit entgegenzuwirken, hat der Senat eine höhere Wohnraumförderung beschlossen. mehr