Container Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Geld vom Bund für Magnetschwebebahn im Hafen

Stand: 30.11.2020 12:29 Uhr

Im Hamburger Hafen soll bereits im kommenden Jahr eine Magnetschwebebahn unterwegs sein. Der Bund stellt dafür sechs Millionen Euro Fördergelder bereit.

Es klingt ein bisschen wie Science Fiction - ist aber nach Ansicht von Fachleuten technisch machbar: Mit bis zu 150 Kilometern pro Stunde rasen Container per Magnetschwebebahn durch den Hamburger Hafen - schneller als Lastwagen auf der Autobahn. Und das ohne Fahrerin oder Fahrer.

Zweite Chance für Magnetschwebebahnen

Während der klassische Transrapid in Deutschland schon vor Jahrzehnten abgeschrieben wurde, erhält das System der Magnetschwebebahn derzeit eine zweite Chance: Die Firmengruppe Max Bögl etwa baut bereits Magnetzüge für China und untersucht im Auftrag des Bundes einen Einsatz am Münchner Flughafen.

Fördergelder eingeworben

Die Magnetschwebebahn im Hamburger Hafen hat nun der CDU-Bundestagsabgeordnete Rüdiger Kruse auf den Weg gebracht, die Fördergelder beim Haushaltsausschuss eingeworben. Möglich ist laut Kruse, dass sowohl die einzelnen Hafenterminals miteinander verbunden - als auch, dass Container ins Umland per Magnet befördert werden. Und das nahezu geräuschlos. Beim Weltkongress für Intelligente Transportsysteme im kommenden Jahr sollen die ersten Container im Hafen schweben.

Weitere Informationen
Eine Bildmontage des Transrapid in Hamburg © ThyssenKrupp Transrapid GmbH, Magnetschnellbahn Planungsgesellschaft mbH

Als der Norden noch vom Transrapid träumte

Schnell, schneller, Transrapid: 1994 beschließt der Bund den Bau einer Magnetschnellbahn. Am 5. Februar 2000 wird das Mega-Projekt begraben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.11.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hans Klose, Chefarzt der Abteilung für Lungenkrankheiten am UKE im Interview mit dem Hamburg Journal

Coronavirus: Langzeitfolgen auch bei mildem Verlauf

Der Mediziner Hans Klose leitet am UKE eine Studie zu den Corona-Spätfolgen. Die können offenbar jeden Patienten treffen. mehr

Der HSV besiegt Braunschweig mit 4:2  Foto: Axel Heimken

HSV siegt in Braunschweig mit 4:2 nach Rückstand

2:0 führten die Niedersachsen gegen den Tabellenführer, verloren dann aber noch 2:4. Der HSV ist damit Hinrundenmeister. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Bisher 1,8 Prozent der Hamburger gegen Corona geimpft

Etwa 34.000 Menschen wurden bisher in Hamburg geimpft. Die täglichen Zahlen zeigen, wie knapp der Impfstoff noch ist. mehr

Passanten sind an den St. Pauli Landungsbrücken am Hamburger Hafen unterwegs. © picture alliance/Bodo Marks/dpa

204 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 90,9 gesunken. mehr