Gedenken an die Befreiung des KZ Neuengamme

Stand: 03.05.2021 18:46 Uhr

Vor 76 Jahren sind die Häftlinge des KZ Neuengamme befreit worden. Auch dieses Jahr konnte eine eigentlich größere geplante Gedenkfeier für den Jahrestag wegen der Corona-Pandemie nur im kleinen Kreis und per Videoübertragung stattfinden.

"Die Gedenkstätte Neuengamme leistet eine wichtigen Beitrag zur Stärkung von Demokratie und Menschenrechten in Hamburg, in Deutschland und darüber hinaus", sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Montag in seiner Rede. Er richtete sich an die Überlebenden und deren Angehörige: "Auch in diesem Jahr ist eine persönliche Begegnung leider nicht möglich, aber die Bedeutung und die Botschaft des Gedenkens an den 3. Mai 1945 bleiben unverändert. Wir werden die Erinnerungen an die Opfer des Nationalsozialimus wachhalten."

"Hitler ist es nicht gelungen, uns zu vernichten"

Auch Livia Fränkel, eine Überlebende des KZ Neuengamme, sprach während der Veranstaltung: "Ich bin eine sehr alte Frau, eine der letzten Überlebenden“, sagte sie per Video zugeschaltet. Sie halte Vorträge und lege Zeugnis darüber ab, was passieren könne, wenn man zulasse, dass Hass und Gewalt die Gesellschaft übernähmen. Sie habe heute drei Kinder, sechs Enkelkinder und 15 Urenkel. Auch ihrer Schwester Hedi, die wie sie in den Konzentrationslagern in Ausschwitz, Neuengamme und Bergen Belsen war, habe überlebt. Auch ihrer Schwester gehe es gut. "Hitler ist es also nicht gelungen, uns zu vernichten", sagte sie.  

Bereits zweite Gedenkfeier ohne Gäste

Weitere Informationen
Ein Zug von Menschen trägt Blumenkränze zur Gedenkstätte des KZ's Neuengamme.
1 Min

Gedenken an die Befreiung des KZ Neuengamme

Wie schon im vergangenen Jahr konnte die Gedenkveranstalung pandemiebedingt nur in einem kleinen Rahmen stattfinden. 1 Min

Schon vergangenes Jahr fand die Feier zum Jahrestag der Befreiung des Hamburger Konzentrationslagers nur im kleinen Rahmen statt. Das war wegen der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr wieder so. Eine eigentlich geplante größere Feier mit internationalen Gästen und Publikum musste abgesagt werden. Am Montag erinnerten die KZ-Gedenkstätte Neuengamme und die Amicale Internationale KZ Neuengamme nun mit Reden, musikalischen Beiträgen und einem stillen Gedenken an den Jahrestag der Befreiung.

Zum Thema KZ Neuengamme
Wachturm und Mauer in der KZ-Gedenkstätte Hamburg-Neuengamme. © dpa Foto: Maurizio Gambarini

KZ Neuengamme: Tatort und Gedenkstätte

Im Konzentrationslager Hamburg-Neuengamme starben während der NS-Zeit mehr als 40.000 Menschen. Seit 2005 ist das Areal Gedenkstätte. mehr

Ansicht der KZ-Gedenkstätte Neuengamme  Foto: Martina Kothe

Neuengamme: Hamburgs spätes Gedenken

Mehr als 100.000 Häftlinge waren im KZ Neuengamme inhaftiert. Erst seit 2005 erinnert eine umfangreiche Gedenkstätte an ihr Schicksal - und die Herausforderung in der Erinnerungskultur wächst. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 30.04.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Angeklagte "Milliarden-Mike" steht zu Beginn des Prozesses im Sitzungssaal. © picture alliance/dpa/dpa Pool Foto: Marcus Brandt

Bestechung: "Milliarden-Mike" und Polizistin verurteilt

Der bekannte Hamburger Betrüger hatte sich von einer spielsüchtigen Beamtin Informationen aus dem Polizeicomputer erkauft. mehr