Stand: 25.09.2018 06:22 Uhr

Fürst Albert II. eröffnet Hamburger Klimawoche

Bild vergrößern
Fürst Albert II. von Monaco ist Schirmherr der Klimawoche in Hamburg.

Fürst Albert II. von Monaco hat am Montag die 10. Hamburger Klimawoche eröffnet. Die Veranstaltung ermögliche es, alle zusammenzubringen - nicht nur Wissenschaftler und Experten, sondern auch Mitglieder der Zivilgesellschaft, sagte der Staatschef, der sich schon lange für ein nachhaltiges Leben engagiert. "Wir stecken da alle zusammen drin", sagte der Fürst und Schirmherr der Veranstaltung in Bezug auf den Klimawandel.

Latif: "Nicht auf die Politik verlassen"

Genau wie Fürst Albert II. betonte auch Klimaforscher Mojib Latif, wie wichtig es sei, dass sich ganz gewöhnliche Bürger für den Umweltschutz stark machen: Man dürfe sich nicht alleine auf die Politik verlassen, erklärte Latif. Stattdessen sei ein "Druck von unten" nötig. Claudia Kemfert, Energieökonomin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, forderte einen deutlichen Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland.

Dass die Anliegen der Hamburger Klimawoche auch auf Bundesebene relevant sind, zeigte der Besuch von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am Montag. Die Ministerin betonte in einer Rede, dass die Landwirtschaft eine "Schlüsselrolle" im Klimaschutz einnehme, da sie auf der einen Seite Leidtragende des Klimawandels sei, auf der anderen Seite aber auch selbst Treibhausgase verursache. Aus diesem Grund müssten sich die Landwirte "maßgeblich an der Lösung der Klimafrage beteiligen".

Grußbotschaft aus dem All

Bei der Klimawoche wollen rund 200 Experten bis zum 30. September zeigen, wie die Zukunft nachhaltiger gestaltet und das Überleben der Menschen auf dem Planeten gesichert werden kann. Zu den Akteuren zählen neben Umweltorganisationen auch die Hamburger Stadtreinigung, der HVV, die Universität und die Kunsthalle. Mit dabei sind auch Stiftungen, Unternehmen, Kirchengemeinden und das US-Generalkonsulat. Astronaut Alexander Gerst soll am Freitag eine Grußbotschaft aus dem All senden.

Vorträge, Ausstellungen und Konzerte

In Vorträgen soll es um den Klimaschutz in der Seeschifffahrt, das Artensterben oder um die Frage gehen, wie ethischer Welthandel unseren Planeten retten könnte. Das Programm ergänzen Gottesdienste, Ausstellungen, ein Klimakonzert und Filmvorführungen. Die Veranstalter betonen, dass es ihnen nicht um Einschränkungen im Alltag geht. "Wir können eigentlich nur gewinnen - aber irgendwie führen wir immer die Verzichtsdebatte", sagte Latif, der dem Beirat der Klimawoche angehört. Es werden mehrere Tausend Besucher erwartet.

Weitere Informationen

Klimawandel: Wassermanagement für die Zukunft

Das Wetter wird extremer, auf Städte prasseln Regenmassen nieder. Für das Wassermanagement der Zukunft sind deshalb Investitionen notwendig - auch Hauseigentümer sollten sich vorbereiten. (10.08.2018) mehr

NDR Info

Klimawandel: Nutzpflanzen der Zukunft gesucht

09.08.2018 08:50 Uhr
NDR Info

Mit Blick auf den Klimawandel forschen Wissenschaftler auch in Norddeutschland daran, welche Nutzpflanzen hier auch unter wärmeren Bedingungen gute Erträge bringen könnten. (09.08.2018) mehr

NDR Info

Dürre ist Chance für neue Landwirtschaftspolitik

31.07.2018 17:22 Uhr
NDR Info

Der Deutsche Bauernverband fordert eine Milliarde Nothilfe, um die Dürreverluste auszugleichen. Die Agrarförderung muss klimafreundlicher werden, sagt Matthias Reiche in seinem Kommentar. (31.07.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.09.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:12
Hamburg Journal

Polizei gelingt Schlag gegen Einbrecher

12.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:02
Hamburg Journal

Haushalt: Bürgerschaft debattiert Einzeletats

12.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:50
Hamburg Journal

Winterhude: Bürgerentscheid stoppt Bauvorhaben

12.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal