Stand: 07.12.2018 13:32 Uhr

Fluglärmgegner fordern neue Volkspetition

Eigentlich hat die Hamburgische Bürgerschaft die Volkspetition zum Fluglärm bereits zu den Akten gelegt. Jetzt aber fordern Fluglärmgegner und die Umweltschutzorganisation BUND, dass darüber erneut beraten wird - weil der Senat falsch informiert hat.

Flugzeug auf der Landebahn.

Petition gegen Fluglärm vorschnell abgelehnt?

Hamburg Journal -

Fluglärm-Gegner fordern, dass über die bereits abgelehnte Petition für ein Nachtflugverbot am Hamburg Airport erneut beraten wird. Der Senat habe vorher falsch informiert.

3,76 bei 29 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mehr Lärmschutz, Strafen für zu späte Flüge - aber kein generelles Nachflugverbot: Vor wenigen Monaten hat die Bürgerschaft harte Einschnitte für den Flughafen abgelehnt. Eine Volkspetition hatte ein Nachtflugverbot ab 22 Uhr geforderet. Das sei rein rechtlich gar nicht möglich, erklärten damals die Staatsräte Michael Pollmann und Andreas Rieckhof übereinstimmend. Rieckhof sagte: "Das ist wie bei einem privaten Bauvorhaben: Wer ein Haus baut und eine Baugenehmigung hat, dem kann man im Nachhinein nicht erzählen, das Haus muss verschwinden. Dann müsste das schon ein Schwarzbau sein. Und das ist hier definitiv nicht der Fall."

Ein Flugzeug fliegt in Hamburg dicht über Häuser hinweg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Neuer Streit um Lärmschutz am Flughafen

NDR 90,3 - NDR 90,3 Aktuell -

Gibt es eine neue Volkspetition zum Fluglärm in Hamburg? Fluglärmgegner und die Umweltschutzorganisation BUND fordern neue Beratungen, weil der Senat falsch informiert habe.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Braasch: "Befremdlicher Vorgang"

Die Umweltbehörde rückt inzwischen davon aber ab: In einem Schreiben an den Umweltausschuss korrigierte sich Staatsrat Pollmann. Die Genehmigung für den Flughafen könne doch entzogen werden. Manfred Braasch vom BUND nannte dies einem höchst befremdlichen Vorgang. Außer wirtschaftlichen Interessen des Flughafens gebe es nun kein Argument mehr gegen eine Nachtruhe ab 22 Uhr. Wirtschafts- und Tourismusverbände aber warnen davor, dass der Standort Hamburg insgesamt weniger attraktiv ist, wenn der Flughafen kürzere Öffnungszeiten hat.

 

Weitere Informationen

Linienbetrieb mit A380 läuft noch nicht rund

Fluglärm und Verspätungen: Rund um den Hamburger Flughafen ärgern sich einige Nachbarn über den Riesen-Airbus A380. Es gibt auch Probleme mit der Start- und Landebahn. (04.12.2018) mehr

Fluglärmgegner kritisieren Luftfahrt-Branche

Nach dem Treffen der deutschen Luftverkehrsbranche haben Fluglärmgegner das geplante Maßnahmenpaket kritisiert. Es würde keine Verbesserungen bringen, hieß es von Bürgerinitiativen. (06.10.2018) mehr

Hamburg bei Spätflügen wieder auf Rekordkurs

Aktuelle Zahlen zeigen, dass der Hamburger Airport den Negativ-Rekord bei Flügen nach 23 Uhr noch einmal übertreffen dürfte. Laut Flughafenchef liegen die Probleme aber nicht in Hamburg. (20.09.2018) mehr

Rot-Grün: Flüge nach 23 Uhr weiter möglich

SPD und Grüne haben sich auf Änderungen im Hamburger Flugverkehr geeinigt. Sie wollen die Anwohner besser vor Fluglärm schützen, lehnen aber ein längeres Nachtflugverbot ab. (06.09.2018) mehr

Spätflieger sollen neue Gebühr bezahlen

Flugzeuge, die nach 23 Uhr am Hamburger Airport starten oder landen, müssen Strafe zahlen. Jetzt kommt auf die Fluggesellschaften noch eine Art Bearbeitungsgebühr zu. (25.05.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.12.2018 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:14
Hamburg Journal

Wie geht es weiter in der Handelskammer?

09.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
04:04
Hamburg Journal

Vor 80 Jahren wurde das KZ Neuengamme errichtet

09.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:30
Hamburg Journal

John Neumeiers Hommage an George Balanchine

09.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal