Ein Wagen des Kampfmittelräumdienstes Hamburg. © picture alliance / Daniel Bockwoldt

Fliegerbombe in Wilhelmsburg ist entschärft

Stand: 07.02.2023 20:06 Uhr

Im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg ist am Dienstag bei Sondierungsarbeiten am Vogelhüttendeich eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Am Abend wurde sie entschärft - mit Folgen für den Feierabendverkehr.

Es handele sich um eine 1.000 Pfund schwere Sprengbombe, sagte ein Feuerwehrsprecher. Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes konnten den Blindgänger am frühen Abend entschärfen. Dafür wurden die Bundesstraße B75 und die Bahntrasse gesperrt.

Sperrradius festgelegt

Rund um den Fundort, wo früher die Wilhelmsburger Reichsstraße verlief, wurde ein Sperrradius von 300 Metern festgelegt. Davon betroffen waren nur wenige Anwohnende und Gewerbebetriebe. Die größten Auswirkungen hatte die Entschärfung auf den Auto- und Zugverkehr.

S-Bahn und Metronom fahren wieder

Die S-Bahn konnte nicht mehr zwischen Harburg und dem Hamburger Hauptbahnhof verkehren. Betroffen waren aber auch der Metronom und der gesamte Fernverkehr. Nach der Bombenentschärfung rollten die Züge wieder. Laut einer Bahnsprecherin dauerte es aber noch eine Weile, bis sie wieder nach Plan fuhren.

Notunterkunft und Shuttle-Busse

Für Personen, die den Sperrbereich verlassen mussten, standen Shuttle-Busse bereit. Außerdem war eine Notunterkunft in der Elbinselschule eingerichtet worden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.02.2023 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Sonja Jacobsen, stellvertretende FDP-Vorsitzende in Hamburg, hält auf dem Landesparteitag der FDP Hamburg ihre Bewerbungsrede für das Amt der Landesvorsitzenden. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger FDP wählt Jacobsen zur Parteichefin

Die bisherige stellvertretende Landesvorsitzende tritt die Nachfolge von Michael Kruse an. Sie lag bei der Abstimmung deutlich vorn. mehr