Stand: 04.08.2020 23:17 Uhr

Fliegerbombe in Schnelsen erfolgreich entschärft

In Schnelsen ist am Dienstagabend eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Der 500 Kilo schwere Blindgänger lag auf einem Feld in der Nähe der Autobahn 7. Gegen 23 Uhr meldete die Feuerwehr Hamburg über Twitter das Ende des Einsatzes und der Maßnahmen. Der Schleswiger Damm und die A7 in beiden Richtungen zwischen Dreieck Hamburg-Nordwest und Schnelsen-Nord waren für die Dauer des Einsatzes gesperrt worden.

Rund um den Entschärfungsort hatte die Feuerwehr einen Sperradius von 300 Metern und einen Warnradius von 600 Metern eingerichtet. Am Jägerdamm mussten sieben Häuser evakuiert werden. Die Fliegerbombe war am Dienstagnachmittag gefunden worden.

Schon der zweite Blindgänger

Fast an der gleichen Stelle war im Oktober ein Blindgänger entdeckt worden. Damals mussten mehr als 500 Anwohnerinnen und Anwohner ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Zudem war die A7 in den späten Abendstunden kurzfristig gesperrt worden.

VIDEO: Darum geht's: Blindgänger (2 Min)

 

Weitere Informationen
Blick von einer Autobahnbrücke auf den fließenden Verkehr © picture-alliance/ dpa / Ronald Wittek Foto: Ronald Wittek

Die aktuellen Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Alle aktuellen Verkehrsmeldungen für Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen. mehr

Zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg liegen nach einer Entschärfung bereit zum Abtransport. © Feuerwehr Belm/Hendrik Seeger Foto: Hendrik Seeger

Hamburgs Bombensucher: Noch 100 Jahre Arbeit

Die Feuerwehr Hamburg betreibt die größte Luftbildauswertungsstelle Deutschlands. 11.000 Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg hat sie schon aufgespürt - mindestens 3.000 werden noch gesucht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.08.2020 | 22:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Rathaus in Hamburg. © picture alliance / rtn - radio tele nord

Bürgerschaft beschließt Sondersitzung zu Corona-Maßnahmen

Hamburgs Parlament wird am 10. März zusammenkommen, um über die Ergebnisse der Bund-Länder-Konferenz zu beraten. mehr