Der Steendiekkanal von oben in einer Luftaufnahme. © picture alliance / BREUEL-BILD | BREUEL-BILD/ISY Foto: BREUEL-BILD/ISY

Finkenwerder: Marode Kaimauer am Steendiekkanal wird saniert

Stand: 13.03.2021 14:00 Uhr

Nach jahrelangem Stillstand wird ab April in Finkenwerder die marode Kaimauer am Steendiekkanal saniert. Dafür plant die Stadt derzeit rund 23 Millionen Euro ein.

Tiefe Löcher tun sich an der Kaimauer auf, der beliebte Rad- und Gehweg ist seit mehreren Jahren gesperrt. Nach rund 100 Jahren ist die westliche Kaimauer am Steendiekkanal so marode, dass sie nicht mehr zu retten ist. Lange Zeit tat sich nichts - was auch an der Vielzahl der Behörden lag, die für die 600 Meter Kaimauer zuständig sind. Jetzt soll umso gründlicher saniert werden.

Eine neue Kaimauer vor die alte

Vor der alten Kaimauer soll eine neue Mauer ins Hafenbecken gerammt werden. Dafür sollen allein 40 Lastwagen voll Stahl benötigt werden. Damit die neue Kaimauer nicht ins Wasser kippt, soll sie mit mehr als 200 schrägen Pfählen gesichert werden. Zudem soll der Schlick zwischen alter und neuer Kaimauer entfernt werden, bevor die Hohlräume gefüllt werden können. Die Stadt rechnet damit, dass die Bauarbeiten am Steendiekkanal rund zwei Jahre dauern. Im Frühjahr 2023 soll dann der Rad- und Fußweg wieder direkt am Wasser entlangführen.

Weitere Informationen
Das Lotsenhaus Seemannshöft in Hamburg-Finkenwerder. © NDR Foto: Kathrin Weber

Finkenwerder: Hamburgs maritimer Stadtteil

Früher waren es Schiffe und Fischerei, heute ist Hamburg-Finkenwerder vor allem für das Airbuswerk bekannt. Zugleich bietet der Stadtteil auf der Elb-Südseite viel Grün. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.03.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Blick in den Großen Saal des Hamburger Rathauses, wo die Abgeordneten der Bürgerschaft über corona-Maßnahmen debattieren.

Bürgerschaft debattiert über Corona-Maßnahmen in Hamburg

Soll Hamburg weite Teile der Corona-Regeln aufheben? Sozialsenatorin Leonhard warnte in der Bürgerschaft vor zu schnellen Lockerungen. mehr