Stand: 24.09.2020 16:04 Uhr

Feuerwehr befreit strampelndes Eichhörnchen

Ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr in Altona-Nord: Kinder hatten von einem Spielplatz in der Langenfelder Straße aus bemerkt, dass ein Eichhörnchen in einem Loch an einer Hauswand feststeckte. Sie alarmierten die Einsatzkräfte.

Die Freiwillige Feuerwehr rückte an und sah zunächst nur den aus der Hauswand ragenden Puschelschwanz des kleinen Nagers. Es hatte versucht, sich in das Loch zu quetschen, das möglicherweise von einem Specht hinterlassen worden war - und kam nun weder vor noch zurück. Ein Feuerwehrmann kletterte mit einer Leiter hinauf und vergrößerte das Loch mit Hammer und Schraubenzieher.

Kinder applaudieren

Kurze Zeit später konnte das Eichhörnchen seinen Kopf aus dem Loch ziehen. Es sprang an den bereitstehenden Rettern vorbei und verschwand unter dem Applaus der umstehenden Kinder im Dickicht. "Es sieht so aus, als würde es ihm gutgehen", sagte ein Feuerwehrsprecher. "Auch wenn das hier ein kleines Tier war, ist man froh, wenn man als Feuerwehrmann zur Rettung dazu beitragen kann."

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 24.09.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

HSV-Spieler Jan Gyamerah und St. Paulis Torwart Robin Himmelmann, sowie HSV-Akteur Jeremy Dudziak neben St. Paulis Christopher Avevor und Daniel-Kofi Kyereh (v.l.) © WITTERS Foto: ValeriaWitters

"Ein geiles Derby" - St. Pauli beendet Siegeszug des HSV

Mit dem Ergebnis war am Ende niemand so recht zufrieden - weil in einer ereignisreichen Schlussphase für beide Seiten der Sieg drin war. mehr

Der Hamburger Senat stellt Beschlüsse zu Corona-Maßnahmen vor. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Senat beschließt Teil-Lockdown wegen Corona

Die von Bund und Ländern ausgehandelten Corona-Maßnahmen sollen auch in Hamburg gelten. An Schulen gibt es eine erweiterte Maskenpflicht. mehr

Teinehmende der Demo "Alarmstufe Rot" wollen auf Probleme in der Veranstaltungsbranche hinweisen. © Axel Heimken Foto: Kai Salander

Veranstaltungsbranche fordert mehr Corona-Hilfen

An einer neuen Protestaktion der Eventbranche beteiligten sich rund 600 Menschen. mehr

Auf einem Durchfahrtsverbotsschild befindet sich ein Lkw. © picture alliance/dpa-Zentralbild Foto: Sascha Steinach

Bekommt Rissen ein Lkw-Verbot für Wohngebiete?

Viele Lastwagen würden die Wohngebiete als Schleichwege nutzen. Die Einwohner fordern ein Verbot. mehr