Stand: 09.08.2020 15:57 Uhr  - NDR 90,3

Falschparker behindern Rettungsaktion an der Elbe

Falschparker und Falschparkerinnen haben am Sonnabendnachmittag eine Rettungsaktion an der Elbe behindert und verzögert. Sie hatten die Zufahrt zum Rissener Ufer für die Krankenwagen und weitere Einsatzkräfte zugeparkt, wie die Hamburger Feuerwehr mitteilte. Ein Notruf habe die Rettungskräfte gegen 16 Uhr darüber informiert, dass ein junger Mann in Höhe des Falkensteiner Ufers in der Elbe untergegangen sei. Retter auf einem Boot der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hätten den bewusstlosen 19-Jährigen aus dem Wasser ziehen können. Die anrückenden Kräfte hätten allerdings massive Schwierigkeiten bei der Anfahrt zum verabredeten Treffpunkt gehabt, weil die Rettungswege durch falsch parkende Autos blockiert waren. Die Feuerwehr vermutet, dass es sich dabei um Badegäste handelte.

Auch bei der Abfahrt Probleme

"Eine zeitgerechte Rettung von der Landseite wäre nur mit einer erheblichen zeitlichen Verzögerung möglich gewesen", erklärte die Feuerwehr in einer Mitteilung. Als die Rettungskräfte schließlich mit Verzögerung ankamen, konnten sie sich um den 19-Jährigen kümmern, der mittlerweile auch wieder ansprechbar war. Nach der Erstversorgung wurde der junge Mann in ein nahegelegenes Krankenhaus gefahren. "Auch hier gab es bei der Abfahrt Probleme mit falsch abgestellten Fahrzeugen", so die Feuerwehr.

Weitere Informationen
In Hannover steht neben einer Straße ein Blitzer als Geschwindigkeitskontrolle. © NDR Foto: Julius Matuschik

Neuer Bußgeldkatalog gilt in Hamburg vorerst nicht

In der Hansestadt gilt zunächst wieder der alte Bußgeldkatalog. Wegen Rechtsunsicherheiten hatte der Bundesverkehrsminister die Länder aufgefordert, die neuen Regeln auszusetzen. (03.07.2020) mehr

Eine Frau fotografiert mit ihrem Smartphone einen Unfall (Montage) © Colourbox Foto: Giovanni, ThomasG

Gaffer: Warum Schaulustige Unfälle filmen

Gaffer behindern Einsatzkräfte und setzen das Leben von Unfallopfern aufs Spiel. Dabei werden sie meist von Neugierde geleitet. Höhere Strafen sollen das Problem eindämmen. (16.03.2020) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.08.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Teilnehmer der "Fridays for Future"-Großdemonstration laufen durch die Hamburger Innenstadt. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Tausende Menschen bei "Fridays for Future" in Hamburg

Drei Protestzüge und massive Staus in der Innenstadt: Tausende Menschen sind mit "Fridays for Future" in Hamburg auf die Straße gegangen. Die Veranstalter sprechen von 16.000 Teilnehmenden. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

119 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Es ist der größte Anstieg an Corona-Fällen innerhalb eines Tages seit Mitte April: Seit Donnerstag sind in Hamburg 119 neue Corona-Fälle registriert worden. mehr

Polizeiauto © panthermedia Foto: huettenhoelscher

Autokran umgekippt - A23 ist gesperrt

Auf der Autobahn 23 ist ein 60 Tonnen schwerer Autokran umgekippt. Während der Aufräumarbeiten ist die Fahrbahn bei Hamburg-Eidelstedt in beiden Richtungen gesperrt. mehr

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla und Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) bei einem Pressetermin zur Fortsetzung der 2017 vereinbarten Smart-City-Partnerschaft. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Ziel Modellstadt: Hamburg weiter mit Partner Bahn

Hamburg und die Deutsche Bahn wollen den Nahverkehr digitalisieren. Bürgermeister Tschentscher und Bahn-Vorstand Pofalla unterzeichneten die Smart-City-Partnerschaft. mehr