Die Hamburger Polizei ist nach einer Amokdrohung an einer Schule in Mümmelmannsberg im Einsatz. © TeleNewsNetwork Foto: Screenshot

Falscher Amok-Alarm: Saftige Strafe für 13-Jährigen

Stand: 29.09.2020 17:33 Uhr

Ein angeblich bevorstehender Amoklauf an der Ganztagsgrundschule in Hamburg-Mümmelmannsberg hatte die Polizei im Juni in Alarm versetzt. Doch ein 13-Jähriger hatte alles nur vorgetäuscht. Die Strafe hat es in sich.

Seine Eltern müssen dafür nun 45.000 Euro zahlen. "Wir sind gesetzlich verpflichtet, die Kosten des Einsatzes zu erheben, und haben dem Verursacher des Einsatzes eine Gebührenrechnung über 45.000 Euro übermittelt", twitterte die Polizei am Dienstag.

Ein "Scherz", der den Hubschrauber aufsteigen ließ

Der 13-Jährige hatte von seinem Handy aus die Polizei angerufen und einen Amoklauf an der Schule angekündigt. Die Polizei tat, was in solchen Fällen zu tun ist: Sie evakuierte das Schulgebäude, sperrte alle umliegenden Straßen ab und schickte Beamte mit einem Hubschrauber los, der über dem Schulgebäude kreiste. Gleichzeitig verfolgte die Polizei die Nummer des Anrufers zurück, landete bei dem Jugendlichen und erkannte erst da, dass es keine Bedrohung gab. Der Junge sprach selber von einem Scherz.

Die Eltern könnten gegen den Bescheid zwar Widerspruch einlegen, sagte ein Polizeisprecher. Das hätte aber keine aufschiebende Wirkung. Die Eltern müssen das Geld also erst einmal zahlen - zur Not in monatlichen Raten.

Weitere Informationen
Die Hamburger Polizei ist nach einer Amokdrohung an einer Schule in Mümmelmannsberg im Einsatz. © TeleNewsNetwork Foto: Screenshot

Polizei räumt nach Drohung Schule in Mümmelmannsberg

Wegen einer telefonischen Drohung ist eine Schule im Hamburger Stadtteil Mümmelmannsberg geräumt worden. Die Polizei war im Großeinsatz. Es war jedoch falscher Alarm. (05.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann trägt in einer S-Bahn Haltestelle eine KN95-Schutzmaske. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Strengere Maskenpflicht gilt in Hamburg ab heute

In Bussen, Bahnen und Geschäften reichen jetzt einfache Stoffmasken nicht mehr aus. mehr

Ein Mann Steht an einer Landstromanlage vor einem Kreuzfahrtschiff in Hamburg. © dpa Foto: Christian Charisius

Landstromanlagen für Containerschiffe kommen später

Voraussichtlich erst Ende kommenden Jahres werden die Landstromanschlüsse für Frachter im Hamburger Hafen fertig. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "Fahrschule" ist auf einem Fahrschulauto befestigt. © picture alliance / dpa Foto: Swen Pförtner

Fahrschulen: Wegen Corona Stau bei Fahrprüfungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in Hamburg die Prüfungstermine knapp. mehr

Kinder mit Erziehern in einer Kita.

Kitas im Notbetrieb: Mehr Kinderkrankentage

In Hamburg gehen die Kitas ab Montag in den "erweiterten Notbetrieb". Betroffene Eltern sollen über das Kinderkrankengeld entlastet werden. mehr