Mehrfamilienhäuser in Hamburg-Eimsbüttel. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Eimsbüttel: Umbenennung im Generalsviertel vorerst abgelehnt

Stand: 26.02.2021 07:14 Uhr

Muss die Moltkestraße in Hamburg-Eimsbüttel umbenannt werden? Die Linke will den Namen des preußischen Generalfeldmarschalls tilgen. Doch ihr Antrag fiel am Donnerstag in der Bezirksversammlung Eimsbüttel durch.

Die Bezirksversammlung glänzte in einer starken Debatte. Die Linke möchte alle sieben preußischen Straßennamen im sogenannten Generalsviertel umbenennen, weil sie für Militarismus und Krieg stünden. Eimsbüttels Linken-Fraktionschef Fraktionschef Peter Gutzeit sagte: "Sie alle haben das fragwürdige Verdienst, in drei Eroberungsauseinandersetzungen Hunderttausende Soldaten auf dem Gewissen zu haben."

Die Straßen im Generalsviertel in Hoheluft-West

  • Bismarckstraße (Otto von Bismarck (1815–1898))
  • Moltkestraße (Helmuth Karl Bernhard von Moltke (1800–1891))
  • Wrangelstraße (Friedrich von Wrangel (1784–1877))
  • Roonstraße (Albrecht von Roon (1803–1879))
  • Kottwitzstraße (Hugo von Kottwitz (1815–1897))
  • Gneisenaustraße (August Neidhardt von Gneisenau (1760–1831))
  • Mansteinstraße (Gustav von Manstein (1805–1877))
  • Tresckowstraße (Hermann von Tresckow (1818–1900)) 

CDU spricht von "Namensterror"

Abstimmung in der Bezirksversammlung Eimsbüttel. © NDR Foto: Reinhard Postelt
Die Bezirksversammlung stimmte gegen den Antrag der Linken.

General Moltke als Massenmörder? Andreas Birnbaum von der CDU ging zum Gegenangriff auf die Linke über: "Wenn sie schon die Werktätigen nicht mit ihren Heilslehre beglücken darf, dann wird das nähere Umfeld aufgemischt. Hier nun mittels Namensterror."

Nachdenklicher reagierten die CDU-Koalitionspartner von den Grünen. Deren Fraktionschef Ali Mir Agha sagte zur Straßenumbenennung: "Es hat mich immer überrascht, warum es so emotional war. Weil es uns zwingt, uns mit unserem historischen Erbe auseinanderzusetzen."

Kommission soll bewerten

Die Mehrheit von Grünen, CDU und SPD beschloss: Hamburgs neue Experten-Kommission für Straßennamen soll bewerten. Die SPD schlug vor, die Straße dann nach dem Urenkel Helmut James von Moltke zu benennen - einen Widerstandskämpfer gegen Hitler.

Weitere Informationen
Helmuth von Moltke, Chef des preußischen Generalstabs © Picture-Alliance / AKG-Images

Generalsviertel: Linke fordert neuen Namen für Moltkestraße

Die Eimsbütteler Linke fordert, die Moltkestraße umzubenennen. Der Hamburger Historiker Tilmann Bendikowksi warnt bei NDR 90,3 vor Schnellschüssen. (17.02.2021) mehr

.

"Belastete Straßennamen" kommen auf den Prüfstand

In Hamburg gibt es viele Straßen, deren Namensgeber aus der NS-Zeit belastet sind. Eine Kommission soll diese Straßennamen prüfen. (09.10.2020) mehr

Stra0enschild Georg-Bonne-Straße vor blauem Himmel.

Georg-Bonne-Straße soll neuen Namen bekommen

In Hamburg gibt es noch viele Straßen, deren Namensgeber belastet sind aus der NS-Zeit. Auch die Georg-Bonne-Straße in Nienstedten gehört dazu. Nun soll der Antisemit aus dem Namen weichen. (30.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.02.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher vor dem aescu Labor

Corona-"Notbremse": Hamburg will schärfere Regeln beibehalten

Bürgermeister Tschentscher will der "Bundesnotbremse" zustimmen, aber Maßnahmen in Hamburg deshalb nicht lockern. mehr