E-Scooter in Hamburg: Schon mehr als 1.000 Beschwerden

Stand: 27.05.2022 22:21 Uhr

Seit fast drei Jahren gehören E-Scooter in Hamburg zum Stadtbild. Und genauso lange schon sind sie für viele ein Aufreger. Meistens deshalb, weil sie auf Gehwegen zum Hindernis und zur Stolperfalle werden.

Für solche und andere Fälle gibt es seit vergangenem September eine gemeinsame Beschwerde-E-Mail-Adresse (hamburg.escooter@gmail.com) von der Stadt und den verschiedenen E-Scooter-Betreibern. Mehr als 1.000 E-Mails sind seither schon eingegangen. Auf Nachfrage von NDR 90,3 sagen die beiden Anbieter Tier und Voi, dass bei ihnen direkt jeweils etwa noch einmal so viele Beschwerden landen. Weitere Anbieter antworteten nicht konkret.

Nutzer von E-Scootern können auch gesperrt werden

Die Nutzerinnen und Nutzer müssen den Abstellort des E-Scooters mit einem Foto dokumentieren. Bei Verstößen können sie so zur Kasse gebeten oder auch gesperrt werden. Das ist laut der Anbieter aber bisher nur in Ausnahmefällen geschehen. Laut Verkehrsbehörde gibt es inzwischen insgesamt etwa 17.000 E-Scooter in Hamburg. Und da will auch Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) mehr Ordnung reinbringen: "Sie stehen leider häufig da, wo sie nicht stehen sollten, nämlich im Weg." Das sei aus seiner Sicht durchaus ein gravierendes Problem, so Tjarks.

Parkverbotszonen für E-Scooter in Hamburger Bezirken

In der ganzen Stadt verteilt gibt es inzwischen auch immer mehr Bereiche, in denen die Elektro-Roller nicht geparkt werden dürfen. Beispielsweise rund um die Binnenalster oder in Teilen von Ottensen gibt es solche Verbotszonen. In den Bezirken werden gleichzeitig immer wieder spezielle Parkzonen diskutiert, wie es sie beispielsweise schon im Schanzenviertel gibt. Das Problem dabei: Nicht überall gibt es dafür ausreichend Platz.

Weitere Informationen
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach von einem Streifenwagen der Hamburger Polizei. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Alsterdorf: Unbekannte legen E-Scooter auf Bahngleisen ab

Ein Zug der Hamburger U-Bahnlinie 1 konnte nicht rechtzeitig bremsen, der Roller verkeilte sich. Verletzt wurde niemand. (25.05.2022) mehr

Ein Taucher der Feuerwehr bringt einen E-Scooter ans Ufer der Alster in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

"Hamburg räumt auf": Taucher holen E-Scooter aus dem Wasser

Die Aktion "Hamburg räumt auf!" wurde im Wasser fortgesetzt. Taucher zogen Schrott, Patronen und einen E-Scooter aus der Alster. (30.03.2022) mehr

Ein Polizist fotografiert den einen Unfallwagen in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Polizei registriert mehr Verkehrsunfälle in Hamburg

Laut Verkehrssicherheitsbilanz gab es 2021 mehr Unfälle und Verunglückte als im Vorjahr. Einen Anstieg gab es vor allem bei Kleinlastwagen und E-Scootern. (15.02.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 27.05.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Entwurf für den Bahnhof Diebsteich vom dänischen Architekturbüros C.F. Møller. © C.F. Møller

Neue Vorwürfe: Fernbahnhof-Neubau Diebsteich zu klein

Die Initiative "Prellbock Altona" hat eine Analyse vorgelegt. Demnach hat der künftige Fernbahnhof am Diebsteich zu wenig Gleise. mehr