Bezirksamtsleiter Falko Droßmann zeigt Duschkabinen für Obdachlose am Millerntorstadion.

Duschen für Obdachlose am St. Pauli-Stadion

Stand: 23.12.2020 19:12 Uhr

Für obdachlose Menschen stehen am Hamburger Millerntor-Stadion des FC St. Pauli jetzt drei Duschcontainer bereit. Die Nutzung ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich.

Ausgestattet sind die Container jeweils mit einer warmen Dusche, einer Toilette und einem Urinal. "Duschen zählt zu den Minimal-Bedürfnissen von Menschen", sagte Bezirksamtsleiter Falko Droßmann (SPD) bei der Präsentation am Mittwoch. Das Aufstellen der Container sei eine "humanitäre Geste".

Ehrenamtliche kümmern sich

Der Betrieb startet am 24. Dezember pünktlich zum Fest - das Angebot soll es vorerst bis Ende März geben, eine Verlängerung gilt aber als wahrscheinlich. Betrieben werden die Duschcontainer von Ehrenamtlichen der gemeinnützigen Organisation "GoBanyo", die seit einem Jahr den mobilen Duschbus in Hamburg betreibt.

Feste Zeiten an Wochentagen

Der Container werde nach jeder Benutzung gereinigt und entspreche den Corona-Hygienebedingungen, sagte Droßmann. Den Platz und die Anschlüsse stellt der FC St. Pauli bereit, finanziert wird der Betrieb vom Bezirk Hamburg-Mitte. Für die Benutzung gibt es feste Zeiten: montags und mittwochs von 13 bis 18 Uhr, dienstags, donnerstags und freitags von 10 bis 15 Uhr. Ob jemand tatsächlich obdach- oder wohnungslos ist, soll nicht überprüft werden.

Weitere Informationen
Vor einem Bus stehen mehrere Menschen für ein Gruppenbild zusammen. © NDR Foto: Lea Eichhorn

Rollende Duschen für Obdachlose in Hamburg

Das Crowdfunding-Projekt "GoBanyo" will einen "Duschbus" für Wohnungslose auf die Straße bringen. Ob er wirklich eine Hilfe sein kann, beleuchten die NDR Info Perspektiven. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 23.12.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Abiturient, der wegen des Corona-Virus zuhause für seine Prüfungen lernt, anstatt in der Schule unterrichtet zu werden.

Abitur-Panne in Hamburg: Viel Ärger und eine Untersuchung

Viele Protestbriefe, einige haben sogar Anwälte eingeschaltet: Die fehlerhafte Abi-Prüfung wird jetzt nochmal untersucht. mehr