Stand: 09.02.2019 20:59 Uhr

Die Tiertafel: Engangement für Mensch und Tier

Die Schlange vor der Tiertafel im Hamburger Stadtteil Bramfeld ist lang. Gut drei Dutzend Wartende drängen sich bei Nieselregen und Kälte vor der Ausgabestelle, um Futter für ihre tierischen Schützlinge zu bekommen. Dabei öffnet die Tiertafel erst in wenigen Minuten. An diesem Nachmittag ist viel los und nur wenige freiwillige Helfer sind da. "Das ist manchmal schwer zu händeln", sagt Lotte Pannenbäcker. Sie versucht, den Überblick zu behalten. Aber alle, die einen entsprechenden Bedürftigkeitsnachweis vorlegen und ihr Tier schon eine Weile haben, bekommen hier Unterstützung.

Zwei Frauen hinter einem Tresen

Tiertafel Hamburg hilft mit Futter und Arzt

Hamburg Journal -

Tierhaltern, die in finanzielle Not geraten, hilft der Verein Tiertafel Hamburg. Alle zwei Wochen versorgt die Tafel rund 500 Hamburger Hunde, Katzen, Nager und Vögel mit Futter.

4,29 bei 14 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Futter für 500 Tiere

Alle 14 Tage mittwochs öffnet die Tafel. Dann werden rund 500 Hamburger Hunde, Katzen, Nager und Vögel von den ehrenamtlichen Helfern versorgt. Wer zeitig da ist und eine frühe Nummer gezogen hat, kommt auch gleich dran. Pannenbäcker versucht derweil herauszufinden, wer den Tierarzt sehen möchte.

Bild vergrößern
Ausgabe in der Tiertafel: Abgeben können die Mitarbeiter nur, was gespendet wurde.

Von der Anmeldung geht es zur Futterausgabe. Dort suchen Tiertafel-Chefin Kara Schott und Gina Doelling das ideale Futter und Zubehör für das jeweilige Tier. Ausgeben können sie jedoch nur das, was tatsächlich gespendet wurde.

Max: "Es macht Spaß, zu helfen"

Mit dabei ist auch Max. Der 14-Jährige sucht gerade nach "Leckerli-Nieren" - und wird fündig. Er engagiert sich regelmäßig freiwillig nach der Schule. "Es macht Spaß, den Leuten zu helfen, die nicht so viel Geld verdienen oder arbeitsunfähig sind", sagt Max.

Rentner, Azubis, Arbeitslose

Laut Chefin Schott sind es hauptsächlich Rentner, die zur Tiertafel kommen. "Das wird von Jahr zu Jahr mehr", sagt sie. Es sei furchtbar für die Mitarbeiter zu sehen, dass das Menschen seien, die ihr Leben lang gearbeitet hätten. Weiterhin kämen Hartz-IV-Empfänger, Arbeitslose, manchmal auch Azubis. "Und wir haben Privatinsolvenzen dabei, das werden auch immer mehr", sagt Schott.

Die Tiertafel Hamburg

  • Die Tiertafel Hamburg e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich durch Spenden finanziert.
  • Jeden zweiten Mittwoch im Monat werden am Hegholt 85 zwischen 14 und 18 Uhr Futterspenden verteilt.
  • Zudem sind Tierarztbesuche möglich.
  • Ausgabeberechtigt sind Menschen, die gerade Hartz IV oder Sozialrente beziehen, eine Grundsicherung oder eine nur sehr geringe Rente erhalten, Azubi sind oder gerade eine Insolvenz oder Altersarmut erfahren.
  • Tiere, die unterstützt werden sollen müssen bereits vor der finanziellen Notsituation bei bei ihren Haltern gelebt haben, Exoten und Reptilien, gefährdete Tierarten sowie Tiere unter einem Lebensjahr werden nicht versorgt.

Zahlreiche Unterstützer

Die Tiertafel wird komplett aus Spenden finanziert. Es sind Unternehmen, vor allem aber Privatpersonen, die die Tafel unterstützen. "Ich kann es mir nicht leisten, den Hund zu unterhalten, obwohl ich arbeite", sagt eine Frau mit einem schwarz-grauen Bolonka-Hund. Und ein älterer Mann fügt hinzu: "Ich bin froh, dass es das gibt, ansonsten wäre ich echt aufgeschmissen".

Besuch beim Tierarzt

Wenn die Tiere nicht nur Hunger, sondern auch gesundheitliche Probleme haben, können sie nebenan den Tierarzt besuchen. Dr. Delorme schaut nach, wo es bei dem achtjährigen Hund Gismo drückt. Während die Schlange vor der Ausgabe nicht kürzer zu werden scheint, geht es für die ersten Tiere und ihre Herrchen wieder durch den Nieselregen nach Hause. Bis in zwei Wochen. Dann wartet das Team von der Tiertafel wieder auf sie.

Weitere Informationen

Mehr Platz: Hamburger Tafel zieht um

In wenigen Tagen zieht die Hamburger Tafel um. Grund sind Parkplatzprobleme am alten Standort in Bramfeld. Am neuen Standort in Jenfeld gibt es diese Einschränkungen nicht. (11.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 09.02.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:13
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal