Finn Kessler, Werner Pfeiffer, Björn Staschen und Ingmar Schmidt. © NDR Foto: Zeljko Todorovic

Die Polizeireporter: Gipfel der Gewalt - 5 Jahre nach G20 in Hamburg

Stand: 05.07.2022 00:00 Uhr

Es war der größte Polizeieinsatz in der Geschichte der Bundesrepublik: Im Juli 2017 waren mehr als 23.000 Polizisten in Hamburg, um den G20-Gipfel in der Stadt zu schützen.

Doch statt friedlichem Protest gab es schlimme Szenen. Autos wurden an der Elbchaussee in Brand gesteckt, Läden im Schanzenviertel geplündert. Die Polizeireporter Ingmar Schmidt und Finn Kessler drehen im Podcast noch einmal die Zeit zurück. Zusammen mit Reporter Björn Staschen vom NDR Fernsehen und ihrem ehemaligen Polizeireporter-Kollegen Werner Pfeifer sprechen sie darüber, wie sie die drei Tage im Juli vor fünf Jahren erlebt haben.

Rauch steigt am Morgen des 07.07.2017 - nach den Krawallen der "Welcome to Hell"-Demo - über dem Schanzenviertel auf. © dpa - picture alliance Foto: Kay Nietfeld

Die Polizeireporter: Gipfel der Gewalt - 5 Jahre nach G20 in Hamburg

Sendung: Die Polizeireporter | 05.07.2022 | 00:00 Uhr | von Schmidt, Ingmar; Kessler, Finn
55 Min | Verfügbar bis 05.07.2023

Ingmar Schmidt und Finn Kessler blicken zurück auf die Ereignisse vor fünf Jahren beim G20-Gipfel in Hamburg.

"Welcome to Hell" statt Hafengeburtstag

Der ehemalige Polizeireeporter von NDR 90,3 Werner Pfeifer im Gespräch mit der Polizei Hamburg. © NDR Foto: Frank Bründel
NDR 90,3 Polizeireporter Werner Pfeifer im Einsatz beim G20-Gipfel 2017 in Hamburg.

Olaf Scholz war damals noch Erster Bürgermeister in Hamburg. Vor dem G20-Gipfel hatte er noch erklärt: "Wir richten ja auch jährlich den Hafengeburtstag aus!" Doch die anfängliche Euphorie verflog schnell, als gleich die erste große "Welcome to Hell"-Demo am Fischmarkt mit rund 12.000 Menschen nach wenigen Metern von der Polizei gestoppt wurde. Danach eskalierte die Situation. Viele Menschen gerieten in Panik, sagt der ehemalige NDR 90,3 Polizeireporter Werner Pfeifer. Die Polizei sei hart gegen die Demonstranten vorgegangen, dabei sei es zu ganz schlimmen Szenen gekommen.

Ständiges Hubschrauber-Geknatter über Hamburg

Björn Staschen beim G20-Protest in der Sternschanze. © NDR Foto: Björn Staschen
Björn Staschen vom NDR Fernsehen im Einsatz beim G20-Protest vor fünf Jahren in der Sternschanze.

Als Donald Trump in der "Air Force One" in Fuhlsbüttel landet, ist die halbe Stadt eine Sicherheitszone. Und alle, die man heute fragt, erinnern sich an das ständige Geknatter der Hubschrauber über der Stadt, so NDR-Reporter Björn Staschen, der täglich in vielen Live-Schalten für das Fernsehen von dem Geschehen auf der Straße berichtete. Wie die Reporter die nächtlichen Ausschreitungen im Schanzenviertel miterlebt haben - das erzählen sie in der neuen Podcast-Folge "Die Polizeireporter" zum G20-Gipfel vor fünf Jahren in Hamburg.

 

Weitere Informationen
Aufnahme von Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg. © Geisler-Fotopress

Vor fünf Jahren: G20-Gipfel in Hamburg

Vor fünf Jahren ist Hamburg im Ausnahmezustand: Inmitten der Innenstadt wird der G20-Gipfel veranstaltet. mehr

Die Polizeireporter © istockphoto.com Foto: malija/pattilabelle

Podcast abonnieren: Die Polizeireporter

Kai Salander und Ingmar Schmidt berichten von ihren spannenden Erlebnissen als Polizeireporter in Hamburg – dem "Tor zur Unterwelt". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Die Polizeireporter | 05.07.2022 | 07:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Leute

Rechtsextremismus

Linksextremismus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Blick ins Volksparkstadion des HSV © Witters

HanseMerkur gibt HSV 23-Millionen-Darlehen für Stadionsanierung

Die Versicherungsgruppe ist seit Saisonbeginn Hauptsponsor des Fußball-Zweitligisten. Als Bürge für das Millionen-Darlehen ist die Stadt Hamburg im Gespräch. mehr