Stand: 26.02.2020 14:51 Uhr

Deutsche Reeder spüren Folgen der Corona-Krise

Containerschiffe werden im Hafen bei untergehender Sonne abgefertigt. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken
Der Verband Deutscher Reeder (VDR) ist der zentrale Spitzenverband der deutschen Seeschifffahrt und hat seinen Hauptsitz in Hamburg. (Themenbild)

Die deutschen Reeder leiden unter den Folgen des Coronavirus. Das machte der Verband Deutscher Reeder (VDR) am Mittwoch in Hamburg bei der Vorstellung der Bilanz des abgelaufenen Jahres klar. Weil weniger Güter von und nach China gebracht werden, sind die Frachtraten in den vergangenen Wochen massiv eingebrochen.

Weitere Informationen
Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Knapp die Hälfte der Frachtreisen nach China gestrichen

Etwa jede zweite geplante Reise eines Containerschiffs von Asien nach Nordeuropa ist im Moment nach Angaben des Branchendienstes Alphaliner wegen der Corona-Krise gestrichen. Weltweit sind knapp zehn Prozent aller Containerschiffe ohne Auftrag, so viele wie seit zehn Jahren nicht mehr.

Höhe des wirtschaftlichen Schadens noch unklar

Alfred Hartmann, Präsident des VDR, wagt derzeit keine Prognose, wie hoch der wirtschaftliche Schaden durch Corona ist: "Wenn das weitergeht, werden wir vermeiden chinesische Häfen anzulaufen." Allerdings haben die meisten Reeder langfristige Verträge, können ihre Schiffe also nicht einfach umleiten.

In China stockt die Abfertigung

In den chinesischen Häfen stockt jedoch gerade die Abfertigung von Schiffen: "Die Lkw-Fahrer fehlen, die Kranfahrer fehlen, viele Hafenarbeiter fehlen auf den Werften fehlen die Werftarbeiter, so dass die Produktion dort um 30 bis 40 Prozent reduziert ist", erklärte Hartmann.

Bislang kein Besatzungsmitglied infiziert

Die Besatzungen auf den Schiffen deutscher Reeder müssen in chinesischen Häfen Schutzanzüge und Atemmasken tragen, Landgang ist verboten. Bislang hat sich nach Angaben des Reederverbands - zumindest auf Handelsschiffen - kein Besatzungsmitglied mit Corona angesteckt.

Weitere Informationen
Ein Frachter der China Shipping Line im Hamburger Hafen.  Foto: Fritz Rust

Hamburger Hafen: Coronavirus beeinträchtigt China-Handel

Der Hamburger Hafen rechnet wegen des Coronavirus in diesem Jahr mit einem Rückgang beim Handel mit China. Dort haben viele Unternehmen ihre Produktion gedrosselt oder Werke geschlossen. (05.02.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.02.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) bei der Vorstellung der Steuerschätzung.

Steuerschätzung: Corona trifft Hamburg besonders hart

Allerdings ist das Corona-Loch bei den Hamburger Steuereinnahmen geringer als erwartet, meint Finanzsenator Dressel. mehr

Entertainer und Komiker Karl Dall zu Gast in der NDR Talk Show am 9. März 2018 © NDR/Uwe Ernst Foto: Uwe Ernst

Karl Dall: Seebestattung statt Beerdigung

Nach dem Tod von Karl Dall äußerten viele Prominente ihre Trauer. Eine Beerdigung wird es nicht geben. mehr

Passanten sind an den St. Pauli Landungsbrücken am Hamburger Hafen unterwegs. © picture alliance/Bodo Marks/dpa

Impfbereitschaft im Norden am höchsten

Im europäischen Vergleich ist die Impfbereitschaft der Deutschen aber gering, ergab eine Befragung der Uni Hamburg. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

392 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

In den Krankenhäusern der Hansestadt liegen 88 Corona-Patienten auf Intensivstationen. mehr