Stand: 13.10.2019 07:35 Uhr

Demo solidarisiert sich mit Kurden in Syrien

Teilnehmer der Demo schwenken Fahnen der kurdischen "Volksverteidigungseinheiten" YPG.

Gegen die militärische Intervention der Türkei in den nordsyrischen Kurdengebieten sind Tausende Menschen durch Hamburg gezogen. Sie forderten die Bundesregierung auf, mit diplomatischen Mitteln die Türkei unter Druck zu setzen. Die Polizei spricht von über 3.000 Teilnehmern, die Veranstalter von 6.000. Der Demonstrationszug war an der Sternschanze gestartet, wo zuvor eine Demonstration gegen rechten Terror endete. Anlass dafür war der rechtsextreme Terror von Halle. Beide Demos gingen ineinander über.

Teilnehmer einer Demonstration linker Gruppierungen halten ein Banner mit der Aufschrift "Nix Gelernt - Rechten Terror und Rassismus bekämpfen" und eine israelische Fahne in die Höhe. Die Demonstration gegen Rechtsextremismus findet aufgrund des Anschlags in Halle statt. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Demos: Gegen rechten Terror und türkischen Militäreinsatz

NDR 90,3 -

Zwei Demos in Hamburg gingen ineinander über: Zunächst protestierten Hunderte gegen rechten Terror. Viele schlossen sich dann einer Demo in Solidarität mit den Kurden in Syrien an, wie Helene Buchholz berichtet.

3,16 bei 45 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Fahnen in kurdischen Farben

Auf der Demo in Solidarität mit Rojava waren viele Fahnen in den kurdischen Farben Gelb, Rot und Grün zu sehen. Auch die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes war dabei. Der Aufzug führte von der Sternschanze über die Feldstraße am Dammtor vorbei, über Gänsemarkt und Mönckebergstraße zum Hauptbahnhof, wo sie gegen 18 Uhr zu Ende ging. Die Stimmung war friedlich. Die Polizei war mit zahlreichen Wagen präsent, auch ein Wasserwerfer stand bereit. Am Abend besetzten einige hundert Demonstranten den Gerhard-Hauptmann-Platz, nach einer Stunde beendeten sie die Besetzung freiwillig.

Links
Link

Türkei startet auch Bodenoffensive (tagesschau.de)

Nach Angriffen aus der Luft hat das türkische Militär in Nordsyrien nun auch seine Bodenoffensive gestartet. Mehr bei tagesschau.de. extern

"Völkerrechtswidriger Angriffskrieg"

Wegen der umstrittenen Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG beschränkt die Bundesregierung offenbar nun auch Waffenexporte in die Türkei ein. Rüstungsgüter, die in Syrien eingesetzt werden könnten, erhielten keine Genehmigung mehr, sagte Außenminister Heiko Maas der "Bild am Sonntag". Die Türkei ist der größte Abnehmer von Waffenlieferungen aus Deutschland.

Offensive richtet sich gegen kurdische YPG-Miliz

Die türkischen Streitkräfte hatten am Mittwoch ihre Offensive im Norden Syriens gestartet. Sie richtet sich gegen die kurdische YPG-Miliz, die von der Türkei als Terrororganisation angesehen wird. 

Weitere Informationen

Demo in Hamburg gegen türkische Militäroffensive

Hunderte Menschen haben am Mittwochabend in Hamburg gegen die türkische Militäroffensive im Norden Syriens demonstriert. Der Protestzug vom Schanzenviertel nach Altona blieb friedlich. (10.10.2019) mehr

00:43

Demo gegen türkische Offensive in Nordsyrien

In Hamburg haben mehrere Hundert Menschen gegen die türkische Militäroffensive im Norden Syriens demonstriert. Sie zogen friedlich vom Schanzenviertel nach Altona. Video (00:43 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.10.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:32
Hamburg Journal
03:00
Hamburg Journal
01:46
Hamburg Journal