Demonstranten halten ein Transparent mit der Aufschrift "Prekäre Arbeit, Studieren auf Schulden, Sparpolitik? Wir haben die Schnauze voll!". Ein Bündnis aus 25 Organisationen rief zu einem hochschulübergreifenden Aktionstag unter dem Motto #Stopthecuts: Mehr statt weniger! auf. © Georg Wendt

Demo für bessere Arbeitsbedingungen an Hochschulen

Stand: 04.11.2021 12:49 Uhr

Die Gewerkschaft ver.di hat nach der ergebnislosen zweiten Tarifrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder auch für Hamburg Warnstreiks angekündigt. Zum Auftakt gab es einen Aktionstag an den Hochschulen.

Ver.di, GEW und 23 weitere Organisationen hatten zu Aktionen unter dem Motto "#Stopthecuts: Mehr statt weniger!" aufgerufen. Neben tariflichen Verbesserungen fordern die Beteiligten bessere Arbeits- und Studienbedingungen an den Hamburger Hochschulen.

Demo in der Innenstadt

Mit Lautsprecherwagen, Plakaten, Regenschirmen und Trillerpfeifen zogen Demonstrantinnen und Demonstranten am Mittag vom Uni-Campus in die Innenstadt. "Wir sind heute als Studierende und Beschäftigte gemeinsam im Streik, weil wir der Auffassung sind, unsere Kämpfe gehören zusammen.", sagte Marvin Hopp, einer der Veranstaltenden der Demo. "Das ist der Kampf für die Ausfinanzierung der Wissenschaft und für eine stärkere soziale Absicherung von Studierenden. Und es ist der Kampf dafür, dass die Krisenlasten nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden und dass es mehr Entfristung im akademischen Mittelbau gibt und endlich einen Tarifvertrag für studentische Beschäftigte."

"Umfangreiche Streikpläne"

Laut ver.di markiert die Aktion den Startschuss in einer Reihe weiterer Aktionen, die den Druck auf die Tarifgemeinschaft deutscher Länder zunehmend erhöhen soll. "Wir haben umfangreiche Streikpläne bis zum nächsten Verhandlungstermin. Uns ist wichtig, dass wir steigerungsfähig bleiben, um die Gegenseite endlich zu einem fairen Angebot bewegen zu können", sagte Hamburgs stellvertretende ver.di-Vorsitzende Sieglinde Frieß.

Hochschulen, Bezirksämter, Schulen

Nach den Hochschulen stünden unter anderem auch die Bezirksämter und die Schulen im Zentrum der Strategie der Gewerkschaften. In diesen Bereichen werde zunächst in verschiedensten Konstellationen zu einzelnen Warnstreiks aufgerufen, die dann jedoch voraussichtlich kurz vor der dritten Verhandlungsrunde Ende November gebündelt und intensiviert werden sollen.

Fünf Prozent mehr Gehalt gefordert

Die Gewerkschaften fordern für die Landesbeschäftigten unter anderem fünf Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 150 Euro monatlich, im Gesundheitswesen sogar 300 Euro mehr. Auszubildende, Studierende und Praktikanten sollen monatlich 100 Euro mehr bekommen. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder wies die Forderungen am Dienstag als unrealistisch zurück.

Weitere Informationen
Teilnehmerinnen und Teilnehmer nehmen im Rahmen eines ganztägigen Warnstreiks an einer Demonstration in der Hamburger Innenstadt teil. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Warnstreik im öffentlichen Dienst in Hamburg

Beschäftigte von Bezirksämtern, Landesbetrieben, Hochschulen, Schulen und der Sozialbehörde haben die Arbeit niedergelegt. (27.10.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 04.11.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Dirk Nockemann spricht in der Hamburgischen Bürgerschaft von einer Empore. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Proteste und neue Regeln: Debatte in der Bürgerschaft

Im Rathaus ging es um die zunehmenden Proteste gegen die Corona-Politik und die verschärften Regeln im Parlament. mehr