Stand: 11.01.2020 16:14 Uhr

Demo gegen Unterdrückung der Uiguren

Hunderte Menschen protestieren in Hamburg St. Georg gegen die Unterdrückung der Uiguren in China. © dpa Foto: Markus Scholz
Hunderte Demonstranten ziehen über den Steindamm in Hamburg-St. Georg.

Etwa 2.000 Menschen haben am Sonnabend in Hamburg-St. Georg gegen die Unterdrückung der Volksgruppe der Uiguren in China demonstriert. Laut Polizei verlief die Kundgebung friedlich.

Verfassungsschutz warnt vor Islamisten

Der Hamburger Verfassungsschutz hatte am Freitag gewarnt, die Demonstration werde von Islamisten organisiert. Hinter dem Veranstalter "Generation Islam" verberge sich die verbotene Organisation Hizb-ut-Tahrir. Sie versuche mit populären, nicht-extremistischen Themen neue Anhänger zu gewinnen.

Ende November hatten Berichte über Gefängnisse zur Umerziehung der muslimischen Minderheit der Uiguren in China weltweit für Empörung gesorgt. Dies wolle Hizb-ut-Tahrir mit der Demonstration für sich nutzen, so Verfassungsschutz-Sprecher Marco Haase. "Wer da mitläuft, unterstützt eindeutig eine islamistische Organisation", sagte er. Die Demo zog vom Steindamm zum Gerhart-Hauptmann-Platz in der Innenstadt. Angemeldet hatten die Veranstalter 3.000 Teilnehmer.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.01.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Michealis Hamburg von Innen © NDR/Katharina Wendt

Hamburger Kirchen erstrahlen in der Adventszeit

Als Zeichen der Hoffnung: Von Wilhelmsburg über Sasel bis nach Osdorf werden an jedem Adventswochenende Kirchen in Hamburg beleuchtet. mehr

Einweihung der A7 Rampe. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Vollsperrung der A7 in Hamburg bis Sonntagfrüh

Bis Sonntagmorgen ist die A7 zwischen Hamburg-Volkspark und Hamburg-Heimfeld in beide Richtungen voll gesperrt. mehr

Straßensozialarbeiter Rory Linton

Straßen-Sozialarbeit in Harburg: Corona verschärft Probleme

Rory Linton ist der einzige Sozialarbeiter in Hamburg-Harburg mit einer Vollzeitstelle. Ab 2021 bekommt er Verstärkung. mehr

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

300 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Gesundheitsbehörde zählte mehr Neuinfektionen als am Vortag, allerdings auch deutlich weniger als vor einer Woche. mehr