Stand: 23.05.2020 07:05 Uhr

Corona-Krise erschwert Wirkstoff-Importe

In der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie abhängig verschiedene Branchen inzwischen vom Welthandel sind - dann nämlich, wenn es wegen der Pandemie plötzlich Lieferengpässe gibt. Das gilt auch für die Herstellung von Medikamenten und Wirkstoffen oder in einigen Kliniken für die Lieferung von Medikamenten. Besonders Medikamente, die für die Corona-Behandlung gebraucht werden, sind derzeit natürlich sehr stark gefragt.

VIDEO: Wirkstoffmangel in der Pharmabranche (6 Min)

Große Importe aus Asien

Mehr als 90 Prozent der Antibiotikaherstellung finde in asiatischen Staaten statt, so Martin Zentgraf, Geschäftsführer von Desitin Arzneimittel. "Wir könnten uns den Abriss der Lieferwege aus Asien gar nicht leisten. Dann würden gut behandelbare Erkrankungen auf einmal wieder tödlich", erläuterte Zentgraf im Gespräch mit dem Hamburg Journal des NDR Fernsehens.

UKE ist gut aufgestellt

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ist in diesem Bereich gut aufgestellt, sagt Michael Baehr, der Leiter der Klinik-Apotheke. Hier habe man die Medikamente, die man zur Behandlung von Covid-19-Patienten brauche, in ausreichender Menge. "Das ist dem Umstand geschuldet, dass wir einfach nicht so viele Patienten haben, wie man am Anfang befürchten musste", sagt Baehr.

Eigenproduktion in Deutschland relativ teuer

Aber das UKE will sich weiter rüsten - etwa für eine zweite Infektionswelle - und will diese Medikamente nun künftig selbst herstellen. Das sei aber nur in einem begrenzten Umfang möglich. Hintergrund: Die Eigenproduktion in deutschen Krankenhausapotheken sei in den vergangenen Jahren aus wirtschaftlichen Erwägungen "immer weiter heruntergefahren worden", wie Michael Baehr sagte. Ein industrieller Prozess sei günstiger und viele deutsche Apotheken hätten diesem Preisdruck nicht mehr standhalten können.

Weitere Informationen
Ein DESY-Forscher friert Protein-Kristalle in flüssigem Stickstoff ein.

Wie DESY-Forscher Zellen vor Corona schützen wollen

Bei DESY in Hamburg-Bahrenfeld werden Eiweiß-Kristalle tiefgefroren und geröntgt. Damit wollen Forscher Substanzen finden, die menschliche Zellen vor Corona-Viren schützen (21.05.2020). mehr

Blick auf den Eingangsbereich des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Erstmals ist in Hamburg eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen worden. Es handele sich um einen Mitarbeiter der Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). © picture alliance Foto: Bodo Marks

Corona-Studie: UKE will 6.000 Kinder testen

Welche Rolle spielen Kinder bei der Corona-Pandemie? 6.000 Kinder will das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf auf das neuartige Coronavirus und Antikörper testen (14.05.2020). mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 22.05.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Corona Schnelltests © picture alliance/dpa Foto:  Sebastian Gollnow

Corona: Hamburg bereitet Schnelltests für alle vor

Selbsttests und ein kostenloser Schnelltest pro Woche - so sollen sich ab Montag alle kostenlos testen lassen können. mehr