Stand: 16.03.2020 19:01 Uhr

Corona: Hamburger Hafengeburtstag abgesagt

Die Stadt Hamburg hat den 831. Hamburger Hafengeburtstag - auf Anordnung der Bezirksämter Altona und Mitte - am Montag abgesagt. Vor dem Hintergrund der Ausbreitung des Coronavirus untersagten die beiden zuständigen Gesundheitsämter das Volksfest mit einer Verfügung. Der Hafengeburtstag hätte eigentlich vom 8. bis 10. Mai 2020 stattfinden sollen.

Hohe Ansteckungsgefahr vermeiden

Schiffe im Hamburger Hafen während des Hafengeburtstags. © imago images/Hoch Zwei Stock/Henning Angerer Foto: Henning Angerer
Der Hafengeburtstag findet in diesem Jahr nicht statt.

Bei Volksfesten wie dem Hafengeburtstag sei zu berücksichtigen, dass durch größere Menschenmengen eine latente und erhöhte Ansteckungsgefahr bestehe, hieß es in der offiziellen Pressemitteilung. Jede Nichtdurchführung einer solchen Veranstaltung diene dem Schutz der Bevölkerung, da sie eine Ansteckung vieler Menschen verzögern könne.

Dies sei notwendig, um das Gesundheitswesen nicht zu überlasten und die Kapazitäten für die Behandlung Erkrankter, aber auch sonstiger Krankheitsfälle bereit zu halten.

Sicherheit steht an erster Stelle

Die Zuständigen der Wirtschaftsbehörde bedauerten die Entwicklung. Sie betonten aber auch, dass die Sicherheit und Gesundheit von Besucherinnen und Besuchern, Schaustellerinnen und Schausteller, Partnerinnen und Partnern und Mitarbeitereinnen und Mitarbeiter an erster Stelle stehe.

Kein Auftritt des NDR beim Hafengeburtstag

Nach der Absage des 831. Hamburger Hafengeburtstags finden dementsprechend auch die geplanten Sendungen in Radio und Fernsehen sowie die Aktivitäten des NDR an den Landungsbrücken nicht statt. "Selbstverständlich haben wir vollstes Verständnis für die Maßnahme der Veranstalter. Die Sicherheit sowie die Gesundheit aller Besucherinnen und Besucher haben auch bei uns jederzeit die oberste Priorität", so Sabine Rossbach, Direktorin des NDR Landesfunkhauses Hamburg. "Die aktuelle Lage in Hamburg lässt keine andere Entscheidung zu. Ich bin aber optimistisch, dass unsere umfangreiche Berichterstattung und unsere beliebten Hafenrundfahrten mit der Regina Maris im nächsten Jahr wieder wie gewohnt stattfinden werden."

Weitere Informationen
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bei einer Pressekonferenz. © dpa bildfunk Foto: Jörg Carstensen

Coronavirus-Live-Ticker: Die Lage in Norddeutschland

Wegen der Virus-Mutationen müssten auch drastische Maßnahmen diskutiert werden, sagt der Innenminister. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Ein Mitarbeiter eines Labors entpackt ein Abstrichröhrchen. © picture alliance/Marcel Kusch/dpa Foto: Marcel Kusch

Coronavirus bei verstorbenem Hamburger entdeckt

Bei einem in Hamburg verstorbenen Mann ist posthum eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt worden. Laut Gesundheitsbehörde handelte es sich um einen 76-Jährigen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.03.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel bei einer Landespressekonferenz. © NDR Foto: Screenshot

Mehr als 5,5 Milliarden Euro Corona-Hilfen in Hamburg

Laut Finanzsenator Dressel stehen weitere 1,5 Milliarden Euro für Unternehmen und Kultureinrichtungen bereit. mehr

Wohnen in Hamburg: Die Baustelle, auf der 182 Wohnungen für das Hamburger Unternehmen Saga entstehen, aufgenommen vor dem Richtfest für das Gebäude. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt

Weniger neue Sozialwohnungen in Hamburg bewilligt

Stadtentwicklungssenatorin Stapelfeldt macht die Corona-Krise dafür verantwortlich. Wohnungsunternehmen sehen auch andere Gründe. mehr

Das Hamburger Rathaus © dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Tests in der Hamburgischen Bürgerschaft

Angesichts des verschärften Lockdowns und Risiken durch Virus-Mutationen werden nun im Rathaus an Plenartagen Corona-Tests angeboten. mehr

Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

206 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 94,6 gesunken. mehr