Stand: 16.02.2019 17:25 Uhr

"Buntwesten" demonstrieren in Hamburg

"Wir sind Viele. Wir sind vielfältig. Wir haben die Schnauze voll!": Unter diesem Motto sind am Sonnabend etwa 140 Menschen in der Hamburger Innenstadt auf die Straße gegangen. Ihr Erkennungszeichen: Bunte Westen. Veranstalter war die Sammlungsbewegung "Aufstehen" der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, die bundesweit zu Demonstrationen aufgerufen hatte.

Ziel: Mehr soziale Gerechtigkeit

Sie trugen Plakate mit Aufschriften wie "Aufstehen für den Frieden" und "Aufstehen für soziale Gerechtigkeit" und zogen von der Mönckebergstraße über den Rathausmarkt und Jungfernstieg zur Abschlusskundgebung vor der Warburg Bank bei den Colonnaden. Ihr Protest richtete sich unter anderem gegen die deutsche Politik: Der Staat würde Milliarden Euro an Unternehmen verschenken, statt das Geld in Kitas und Schulen zu investieren.

In Anlehnung an die Gelbwesten-Proteste in Frankreich trugen auch in Hamburg etliche gelbe Westen. Der Demo-Zug sei friedlich verlaufen, berichtete die Polizei. Angemeldet waren 350 Teilnehmer.

Demos auch in Schwerin und Kiel

In Schwerin demonstrierten laut den Organisatoren rund 200 Teilnehmer friedlich, die Polizei sprach von 100 Menschen. In Kiel waren es etwa 60 Demonstranten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.02.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:03
Hamburg Journal

Tödliche Kollision: Schiffsführer vor Gericht

18.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:48
Hamburg Journal

Frauen verdienen immer noch schlechter

18.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:24
Hamburg Journal

Mit der Volksbühne in die Elbphilharmonie

18.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal