Bornplatz-Synagoge: Historischer oder moderner Bau?

Stand: 02.01.2021 17:50 Uhr

Die Entscheidung steht: Die 1938 von den Nationalsozialisten zerstörte Hamburger Synagoge am damaligen Bornplatz soll wieder aufgebaut werden. Nun gibt es Diskussionen darüber, wie genau das aussehen soll.

Die pensionierte Geschichts-Professorin Ursula Büttner steht auf dem Joseph-Carlebach-Platz in Hamburg.
"Man muss zu Geschichte stehen", findet die pensionierte Geschichts-Professorin Ursula Büttner.

Am heutigen Joseph-Carlebach-Platz, dem ehemaligen Bornplatz, erinnert seit 1988 ein Bodenmosaik an die einst zerstörte Synagoge - die genau an diesem Ort stand. Das Mosaik zeigt den Umriss des ehemaligen Gebäudes. Eine Gedenkstätte, die sich erst auf den zweiten Blick erschließt. Einige Hamburgerinnen und Hamburger möchten, dass das so bleibt. Zehn renommierte Fachleute haben darum einen entsprechenden Aufruf verfasst, Ursula Büttner ist eine von ihnen. Die pensionierte Geschichts-Professorin spricht sich dafür aus, den Platz, auf dem die alte Synagoge stand, als Erinnerung an die nationalsozialistischen Verbrechen dauerhaft frei zu halten. "Diese Erinnerung möchte ich nicht überbauen, so als ob man Geschichte wieder gutmachen könnte", so Büttner. Das sei nicht möglich, man müsse vielmehr zur Geschichte stehen.

Nümann-Seidewinkel: "Das hätte was von Disneyland"

Zu den Unterzeichnerinnen des Aufrufs gehört auch die ehemalige Finanzsenatorin und Eimsbütteler Bezirksamtsleiterin Ingrid Nümann-Seidewinkel. Auch für sie kommt ein Eins-zu-eins-Wiederaufbau nicht infrage. Wenn man die Synagoge wieder so aufbauen würde, wie sie damals geschaffen wurde, wäre das zurückgewandt und historisierend. "Das wäre ein riesiges Gebäude und das hätte für mich etwas von Disneyland", kritisiert Nümann-Seidewinkel. Ein Wiederaufbau erwecke für sie den Anschein, es sei nichts geschehen - und das sei falsch.

Juden wollen wieder sichtbar sein

Der Joseph-Carlebach-Platz, ehemals Bornplatz, im Hamburger Grindelviertel. © NDR Foto: Tina Zemmrich
Auf dem heutigen Joseph-Carlebach-Platz ist der frühere Grundriss der Synagoge zu sehen.

Die 1906 errichtete Bornplatz-Synagoge war einst das größte jüdische Gotteshaus in Norddeutschland, mit Platz für mehr als 1.000 Besucher. Im Zuge der Pogrome des 9. November 1938 wurde die Synagoge von NS-Anhängern verwüstet und schwer beschädigt. 1939 ließ die Stadt sie abreißen. Sie an historischem Ort in annähernd historischer Gestalt wieder zu errichten, ist der große Wunsch der Jüdischen Gemeinde in Hamburg. "Das zeigt, dass die Juden wieder sichtbar sein wollen, sichtbar sind, nicht irgendwo verschwinden in Wohngebieten, hinter Mauern, sondern dass sie wirklich in der Mitte der Stadtgesellschaft angekommen sind", sagt Philipp Stricharz, der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde. Und zwar nicht neu angekommen sind, sondern zurückgekehrt sind, ergänzt er. Ein reiner Neubau ohne historischen Bezug reiche darum nicht aus.

Eine Machbarkeitsstudie soll Klarheit bringen

Der Bund und der Hamburger Senat hatten im November den Weg für die Finanzierung der neuen Synagoge frei gemacht. Jeweils 65 Millionen Euro wollen beide Seiten investieren. Einen Synagogen-Neubau an historischem Ort hat es in Deutschland vor zehn Jahren in Mainz gegeben. Auf historische Bezüge hat man dort weitgehend verzichtet. Entstanden ist ein zeitgenössischer Neubau. Welche Gestalt die Hamburger Synagoge am Ende annimmt und was mit den zugesagten, finanziellen Mitteln überhaupt möglich ist, soll eine Machbarkeitsstudie prüfen. "Das wird ein offener Prozess sein, bei dem mir wichtig ist, dass wirklich alle beteiligt sind, alle diesen Weg mitgehen, um eben jüdisches sichtbarer und erlebbarer in der Stadt zu machen", sagt dazu Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne). Diese Studie soll laut Senat sehr zeitnah vorgelegt werden.

Weitere Informationen
Die Initiatoren und Unterstützer für den Wiederaufbau der Hamburger Bornplatz-Synagoge stehen mit einem Transparent mit der Aufschrift "Die Bornplatz-Synagoge kommt!" vor dem Reichstagsgebäude. © picture alliance / dpa Foto: Kay Nietfeld

Synagoge: Bundesmittel für Wiederaufbau freigegeben

Das hat der Haushaltsausschuss beschlossen. Der Bund und Hamburg sollen jeweils 65 Millionen Euro übernehmen. (27.11.2020) mehr

Eine Tora-Krone steht bei einer Zeremonie zur feierlichen Übergabe an die Jüdischen Gemeinde auf einem Tisch vor einem Plakat mit einem historischen Foto der Bornplatz-Synagoge. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Jüdische Gemeinde in Hamburg bekommt Tora-Krone wieder

82 Jahre nach der Reichspogromnacht hat die Jüdische Gemeinde die original Silberkrone ihrer Tora wiedererhalten. (09.11.2020) mehr

Die alte Synagoge am Bornplatz in Hamburg © wikimedia

Synagoge: Bürgerschaft einstimmig für Wiederaufbau

Die Jüdische Gemeinde Hamburg soll an historischem Platz wieder eine Synagoge bekommen: Die Fraktionen in der Bürgerschaft votierte einstimmig für eine Machbarkeitsstudie. (13.02.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 02.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister in Hamburg, setzt nach einer Sonder-Landespressekonferenz im Kaisersaal im Rathaus seinen Mund-Nasenschutz auf. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Notbetreuung und Maskenpflicht: Hamburgs Corona-Beschlüsse

Der Senat hat seine Beschlüsse zu den Verschärfungen der Corona-Regeln vorgestellt. Weniger Kinder sollen in die Kitas und Schulen kommen. mehr

Schriftzug "Hamburg Süd" auf dem Gebäude der Konzernzentrale der Reederei Hamburg Süd © picture alliance / Bildagentur-online Foto: Bildagentur-online/Joko

Reederei Hamburg Süd zieht um

Das denkmalgeschützte Hochhaus wird verkauft, die Mitarbeiter müssen umziehen - wohin ist noch ungewiss. mehr

Blick in die Mönckeberstraße in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Mönckebergstraße ohne Busse: Umbau wird vorbereitet

Weil die Mönckebergstraße wegen Bauarbeiten gesperrt wird, müssen die Busse ab März durch die Steinstraße fahren. mehr

Stühle und Tische eines geschlossenen Restaurants sind aufeinander gestapelt. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hamburger Gastronomen: Corona-Hilfen kommen zu langsam

Die Verlängerung des Corona-Lockdowns sorgt für Frust in Hamburgs Gastronomie: "Lasst uns nicht verhungern". mehr