Stand: 26.04.2018 17:05 Uhr

Blohm + Voss schrumpft sich gesund

Knapp anderthalb Jahre nach der Übernahme durch die Bremer Lürssen-Gruppe befindet sich die Hamburger Traditionswerft Blohm + Voss auf neuem Kurs. Sie soll sich gesundschrumpfen und auf lukrative Aufgaben konzentrieren. Seit dem Verkauf Ende 2016 hat der neue Eigentümer rund zehn Millionen Euro in die Neuausrichtung investiert, wie NDR 90,3 am Donnerstag berichtete. Hallen wurden modernisiert und neue Anlagen angeschafft.

Ein knapp 300 Meter langes Kreuzfahrtschiff in Dock Elbe 17, ein weiteres an der Pier, dazu drei Megajachten verhüllt unter Planen, ein Frachter und zwei Fregatten für die Marine: Die Beschäftigten von Blohm + Voss haben derzeit genug zu tun.

Rund 300 Beschäftigte müssen gehen

Allerdings mussten rund 200 Beschäftigte bereits im vergangenen Jahr die Werft verlassen, 100 weitere sollen in den kommenden Wochen gehen, weil das Unternehmen sonst nicht wirtschaftlich ist, wie Werft-Chef Dieter Dieter Dehlke sagte. "Wir haben es fair gemacht. Wir haben die richtigen an Bord behalten, sodass unsere Fähigkeiten alle noch da sind. In Gänze sind wir zufrieden, einen Interessenausgleich geschafft zu haben", erklärte er am Donnerstag. Am Ende bleibe eine Stamm-Mannschaft von 700 Beschäftigten.

4.000 Tonnen Schrott entsorgt

Auf dem Gelände in Steinwerder haben die neuen Eigentümern von Blohm + Voss im wahrsten Sinn des Wortes erstmal entrümpelt. Rund 4.000 Tonnen Schrott wurden weggeschafft, wie Aufsichtsratschef Klaus Borgschulte sagte. "Jeder Bereich hatte sich irgendwo eigene Lagerflächen zugelegt. Es war einfach viel zu viel Material auf der Werft - zum Teil über zehn, zwanzig Jahre angesammelt. Das haben wir entsorgt."

Blohm + Voss: Wandel auf der Werft

Jede vierte Halle wird nicht mehr gebraucht

Mindestens ein Viertel der riesigen Hallen auf dem Werftgelände steht jetzt leer. Sie werden nicht mehr gebraucht, weil die Produktion straffer und effizienter organisiert ist. Die Hallen sollen möglicherweise später untervermietet werden. Im kommenden Jahr soll Hamburgs größte Werft wieder schwarze Zahlen schreiben. So lautet das Ziel der neuen Führung.

Blohm + Voss soll sich dabei auf drei Bereiche konzentrieren: Den Neubau von Marineschiffen, die Reparatur von Kreuzfahrt- und Handelsschiffen sowie die Überholung von Megajachten.

Weitere Informationen

Keine Einigung im Streit um Marine-Schiffbau

Deutsche Werften haben es im europäischen Wettbewerb schwer. Die Bundesregierung könnte das ändern. Doch bisher bewegt sich bei den Ausschreibungen für den Marine-Schiffbau nichts. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.04.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:57
NDR//Aktuell

Tödlicher Brandanschlag auf Bezirksmitarbeiter

24.09.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
03:01
NDR//Aktuell

Klimawoche: Wie kann Hamburg sauberer werden?

24.09.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
00:41
Hamburg Journal 18.00

Farbanschlag auf die Staatsanwaltschaft

24.09.2018 18:00 Uhr
Hamburg Journal 18.00