Stand: 09.07.2020 20:30 Uhr  - Hamburg Journal

Vandalismus gegen Blitzer nimmt zu

Die Hamburger Polizei beklagt zunehmenden Vandalismus an mobilen Blitzanlagen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Die Polizei hat in diesem Jahr bisher insgesamt 120 Einsätze mit den Blitzern durchgeführt, bei 30 waren Geräte beschädigt worden. In den anderen 90 Fällen lief alles glatt ohne Beschädigungen. Das berichtet das Hamburg Journal des NDR Fernsehens. Dabei sei trotz der Panzerung der Geräte ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro entstanden.

Mobile Blitzer: Zerstörung durch Farbe oder Gewalt

Die neuen Blitzanhänger, die sogenannen Enforcement Trailer, sind seit 2018 bei der Polizei im Einsatz und werden unbewacht am Straßenrand abgestellt. Die rund 150.000 Euro teuren Geräte wurden in den meisten Fällen von den Tätern mit Farbe besprüht, um sie unbrauchbar zu machen. In einigen Fällen bewarfen die Täter die Blitzer mit Steinen oder schlugen mit Werkzeugen auf Gehäuse und Linsen der Geräte ein. In einem Fall wurde auch versucht, den Blitzanhänger anzuzünden.

Bald kommen weitere Blitzeranhänger dazu

Der Landesbetrieb Verkehr (LBV) der Stadt Hamburg betreibt die Blitzanlagen, die Orte für die Verkehrsüberwachung bestimmt die Polizei. Zurzeit sind sechs der gepanzerten Blitzanhänger im Einsatz, zwei weitere werden bis 2021 von der Stadt angeschafft. Bis zum Ende der Legislaturperiode soll die Zahl der Blitzanhänger auf 20 erhöht werden.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 09.07.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:29
Hamburg Journal
02:28
Hamburg Journal
00:54
Hamburg Journal