Stand: 29.08.2018 15:11 Uhr

Bezahlbares Wohnen für Senioren in St. Georg

Bezahlbares Wohnen für ältere Menschen in St. Georg: Auf dem Gelände des ehemaligen Witwenstiftes in der Alexanderstraße ist am Mittwoch das neue Hartwig-Hesse-Quartier eröffnet worden. Unter den Gästen war Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD): "Es ist ein Wohnangebot für Senioren, das in einem lebendigen Stadtteil integriert ist, sodass man hier nicht isoliert ist, sondern mittendrin." Er wünsche der Einrichtung mit ihrem wunderbaren Konzept Erfolg und den Bewohnern ein sehr gutes Leben. Auch Komiker Otto Waalkes, der der Hartwig-Hesse-Stiftung verbunden ist, schaute bei der Eröffnung der Anlage vorbei.

Einzigartiges Konzept

Das alte Witwenstift war ein Kleinod mit niedrigen Backsteinbauten und Rosenbüschen, Bäumen und Rasenflächen. Doch die Bausubstanz war schlecht und die Anlage nicht barrierefrei. Die traditionsreiche Hartwig-Hesse-Stiftung ließ sie abreißen. Schon gut zwei Jahre später ist das neue Quartier in der Nähe des U-Bahnhofes Lohmühlenstraße nun fertig - mit einem einzigartigen Konzept, wie die Stiftung sagt.

6,30 Euro Kaltmiete

Es gibt nicht nur mehr als 100 altersgerechte Wohnungen, sondern auch Platz für eine Senioren-WG, eine Wohngemeinschaft für Demenzkranke und einige Wohnungen für ehemalige Obdachlose. Außerdem bietet das Quartier Platz für eine Kita und eine Baugemeinschaft für Familien. Die meisten Wohnungen werden öffentlich gefördert. Ältere Menschen können hier für eine Kaltmiete von 6,30 Euro pro Quadratmeter wohnen.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.08.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:04
Hamburg Journal
01:54
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal