Berufungsprozess: Hamburger Rapper Gzuz legt Teilgeständnisse ab

Stand: 17.01.2022 18:50 Uhr

Der Rapper Gzuz muss sich seit Montag erneut vor einem Hamburger Gericht verantworten. In dem Berufungsverfahren sollen zahlreiche Zeuginnen und Zeugen noch einmal gehört werden.

Am Montag hat der 33 Jahre alte Rapper der Hamburger Hip-Hop-Gruppe 187 Strassenbande bereits einige Taten gestanden. Demnach stimmte es, dass er am Morgen des 8. März 2020 an der Reeperbahn mit der flachen Hand nach einer 19-Jährigen geschlagen habe, erklärte Verteidiger Ulf Dreckmann im Namen des Angeklagten. Er habe mit der Hand gefuchtelt, weil er angenommen habe, die junge Frau wolle ihn filmen. Gzuz habe sich bereits zweimal entschuldigt und der jungen Frau ein Schmerzensgeld von 500 Euro gezahlt.

Teilgeständnisse vor Gericht

Gzuz hat ebenfalls zugegeben, Silvester mit einer Schreckschusspistole geschossen zu haben. Zudem legte er Teilgeständnisse zu den Anklagepunkten des Drogen- und Waffenbesitzes ab. Er bestritt die in seiner Wohnung gefundenen Drogen besessen zu haben, mit Ausnahme eines Tütchens Marihuana. Ein Freund habe damals in seiner Wohnung gelebt und Drogen konsumiert. Auch die bei einer anderen Durchsuchung gefundenen Waffen hätten nicht ihm gehört, sondern seinem Schwiegervater. Am Morgen des 13. Februar 2020 sei er an einer Tankstelle betrunken in einen offen stehenden Rettungswagen geklettert. Er habe jedoch nicht versucht, eine Sauerstoffflasche zu stehlen.

Geldstrafe in Höhe von 510.000 Euro

Gzuz war Ende September 2020 unter anderem wegen Verstößen gegen das Waffengesetz, Drogenbesitzes, versuchten Diebstahls und Körperverletzung zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Außerdem sollte er eine Geldstrafe von mehr als einer halben Million Euro zahlen.

Urteil angefochten

Der Musiker, mit bürgerlichem Namen Kristoffer Jonas Klauß, hatte das Urteil angefochten. Für die Berufungsverhandlung ist das Landgericht Hamburg zuständig. Es hat erst einmal sieben Verhandlungstage bis zum 14. Februar angesetzt. Ein psychiatrischer Sachverständiger werde diesmal den Prozess begleiten, sagte ein Gerichtssprecher. Dabei gehe es auch um die Frage, ob er Rauschmittel genommen hatte und damit eventuell die Schuldfähigkeit des Angeklagten vermindert war.

Turbulente Sitzungen

Der Prozess vor dem Amtsgericht vor zwei Jahren war zeitweise zum Showkampf zwischen Amtsrichter Johann Krieten und dem Angeklagten ausgeartet. "Wer, wenn nicht Sie, gehört in den Knast?", hatte Krieten nach teils turbulenten Sitzungen gefragt. Zudem betonte er: "Sie inszenieren sich als Gangster-Rapper und wollen als Straftäter behandelt werden. Jetzt werden Sie als Straftäter gewürdigt." Verteidiger Christopher Posch, forderte in seinem Plädoyer, den Angeklagten in allen Punkten freizusprechen.

Erste Straftat mit 15 Jahren

Gzuz beging seine erste Straftat mit 15 Jahren. Ende 2011 wurde er wegen Diebstahls und Körperverletzung zu drei Jahren und vier Monaten verurteilt. 2014 veröffentlichte er gemeinsam mit Bonez MC das Album "High & hungrig", das in Deutschland auf Platz 9 der Albencharts einstieg. Mittlerweile dürfte der Rapper mit seinen Alben Millionen verdienen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.01.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Blick in den Plenarsaal der Hamburgischen Bürgerschaft von der Bank des Präsidiums. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Cum-Ex-Affäre: Tschentscher soll erneut als Zeuge aussagen

Die Anwälte der Warburg-Eigentümer wollen den Bürgermeister ein zweites Mal im Cum-Ex-Untersuchungsausschuss hören. mehr