Stand: 10.09.2020 17:07 Uhr

Berufsschulen: Weniger Schüler, gute Ausstattung

Fast 1.000 Schülerinnen und Schülern weniger als vor einem Jahr besuchen die staatlichen berufsbildenden Schulen in Hamburg. Derzeit sind es knapp 48.400, wie die Hamburger Schulbehörde am Donnerstag mitteilte. Der Grund: Die Wirtschaftsflaute wegen Corona macht sich auch bei vielen Betrieben bemerkbar, die sonst Ausbildungsplätze angeboten haben. Dazu kommt, dass durch die zeitweise Schulschließung weniger Schülerinnen und Schüler Gelegenheit hatten, sich über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren.

Investition in die digitale Ausstattung

Die Politik will das ändern. "Wer keinen Ausbildungsplatz bekommen hat, dem bieten die Berufsschulen Ausbildungsvorbereitungsmaßnahmen an", sagte Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD). Gleichzeitig floss in diesem Jahr viel Geld in die digitale Ausstattung der Berufsbildenden Schulen. Rund 2,9 Millionen Euro investierte das Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) seit Anfang des Jahres in die IT-Ausstattung der neu gebauten Schulen. Von dem Geld wurden zum Beispiel interaktive Displays, Notebooks, PCs und Tablets angeschafft. Außerdem können alle 31 staatlichen berufsbildenden Schulen in Hamburg schrittweise das zentral gehostete Learning-Management-System (LMS) Moodle nutzen. Lehrkräfte gestalten über das LMS den Unterricht, stellen Unterrichtsmaterialien und tauschen sich mit ihren Schülern und Schülerinnen aus.

Schulen auf Elbinsel-Campus gut vernetzt

"Die digitale Lehr- und Lernkultur an unseren berufsbildenden Schulen sichert den Ausbildungs- und Wirtschaftsstandort Hamburg. Hier bilden wir die Fachkräfte von morgen aus", sagte Rabe. Als gutes Beispiel nannte er drei berufsbildende Schulen auf dem Elbinsel-Campus in Wilhelmsburg, die sich eng miteinander vernetzt haben: Die Berufliche Schule ITECH, die Berufliche Schule Anlagen- und Konstruktionstechnik sowie die Berufliche Schule für medizinische Fachberufe. Sie planen jetzt sogar ein gemeinsames Rechenzentrum.

Weitere Informationen
Ein Junge löst am Computer in seinem Kinderzimmer Aufgaben, die ihm seine Lehrer geschickt haben. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Schlechte Noten für digitalen Unterricht

Norddeutschland ist bei der Digitalisierung der Schulen abgehängt: Nach NDR Recherchen findet in der Corona-Zeit kaum digitaler Unterricht statt. Lehrer kommunizieren vor allem per E-Mail. mehr

Ein Mann tippt auf ein virtuelles Display © Colourbox Foto: Sergey Nivens

Digital-Tag: Was Hamburgs Verwaltung aus Corona lernt

Die Corona-Krise hat die Digitalisierung in den Hamburger Ämtern und Behörden beschleunigt. Auch weil Verwaltungen tun mussten, was sonst nicht ihre Stärke ist: improvisieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Airbus A330-343 der Lufthansa steht in Hamburg vor einer Halle der Lufthansa Technik AG. © picture alliance / Daniel Reinhardt/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Corona-Krise: Lufthansa Technik rutscht tief ins Minus

Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg hat im vergangenen Jahr mehr als 380 Millionen Euro Verlust eingefahren. mehr