Bertini-Preis zum 25. Mal in Hamburg verliehen

Stand: 26.01.2023 19:19 Uhr

Der 27. Januar ist der "Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus". Traditionell wird an diesem Tag in Hamburg der Bertini-Preis verliehen - so auch in diesem Jahr.

Sich einmischen, wenn andere schweigen: Das ist das Motto des Bertini-Preis. Er wurde am Freitag zum 25. Mal an junge Menschen in Hamburg verliehen, die sich für Zivilcourage und gegen Ausgrenzung einsetzen. Zudem fördert der Preis Projekte, die Erinnerungsarbeit leisten und die Spuren vergangener Unmenschlichkeit in der Gegenwart sichtbar machen.

Jury zeichnet vier Preisträger aus

In diesem Jahr zeichnete die Jury im Ernst-Deutsch-Theater vier Preisträger und Preisträgerinnen aus. Darunter ist die Theater-AG des Helmut-Schmidt-Gymnasiums in Wilhelmsburg, die im Rahmen des Projekts "Faces And Voices For The Names" Stadtteilrundgänge entwickelt hat. Außerdem erhielten Schülerinnen und Schüler des Emilie-Wüstenfeld-Gymnasiums in Eimsbüttel den Bertini-Preis für die Performance "Gretchen. Bilder der Erinnerung". Diese gedenkt der 1933 vertriebenen jüdischen Kunsterzieherin Gretchen Wohlwill. Ausgezeichnet wurde auch die "queere Gruppe" der Stadtteilschule Bergedorf, die sich für mehr Verständnis für Vielfalt an ihrer Schule und gegen Diskriminierung einsetzt. Eine weitere Preisträgerin ist die Schülerin Katharina Taschinski aus Altona, die sich mit dem langen Weg des KZ Neuengamme zur Gedenkstätte auseinandergesetzt hat.

Preis benannt nach einem Roman von Ralph Giordano

Der Name des Bertini-Preises geht auf den Roman "Die Bertinis" des Hamburger Schriftstellers Ralph Giordano zurück. Der im Dezember 2014 verstorbene Giordano arbeitete mehr als 40 Jahre an dem Buch, in dem er das Schicksal seiner Familie in der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur schildert, das geprägt war von Ausgrenzung, Verfolgung und ständiger Angst. Ralph Giordano war Ehrenvorsitzender des Vereins und immer zuversichtlich, dass der Bertini-Preis seine Botschaft "Lasst euch nicht einschüchtern" weitertragen werde.

Die Ausschreibung zum Bertini-Preis richtet sich seit 1998 an alle jungen Hamburgerinnen und Hamburger ab 14 Jahren. Sie können sich einzeln, als Gruppe oder Schulklasse mit einem Projekt bewerben - oder von anderen für ihr mutiges "Eintreten gegen Unrecht, Ausgrenzung oder Gewalt von Menschen gegen Menschen in dieser Stadt" vorgeschlagen werden.

Weitere Informationen
Ralph Giordano, vor ihm eine Miniatur-Dampfmaschine © picture alliance / Horst Ossinger Foto: Horst Ossinger

Ralph Giordano - Reporter, Publizist und Kritiker

Als streitbarer Publizist und Reporter hatte er ein erlebnisreiches Leben. Geprägt hat ihn auch die NS-Zeit. Am 20. März 1923 wurde er geboren. mehr

Nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee tragen Angehörige des Roten Kreuzes einen Jugendlichen aus dem Vernichtungslager. © picture alliance / akg-images | akg-images

Befreiung des KZ Auschwitz: Erinnern am Holocaust-Gedenktag

Am 27. Januar 1945 wurde das KZ befreit. Über eine Million Menschen starben dort. Seit 1996 wird am Tag der Befreiung der NS-Opfer gedacht. mehr

Gedenkstein an die Opfer des Holocaust auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Bernd Wüstneck

Holocaust: Der Völkermord der Nazis an den Juden

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit ermordet. Daran erinnert jedes Jahr am 27. Januar ein Gedenktag. mehr

Das ehemalige Klinkerwerk Neuengamme. © picture-alliance/dpa Foto: Soeren Stache

Holocaust: Die Gedächtniskultur in Norddeutschland

Am 27. Januar 1945 befreite die Sowjet-Armee die Häftlinge aus dem KZ Auschwitz. Auch im Norden gab es etliche Konzentrationslager. Wie wird dort an den Holocaust erinnert? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal 18:00 Uhr | 26.01.2023 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Blick auf eine Wohnanlage am Stadtpark in Hamburg. © picture alliance/dpa | Foto: Christian Charisius

Deutlich weniger neue Wohnungen in Hamburg fertiggestellt

In Hamburg wurden laut Statistikamt Nord im vergangenen Jahr knapp 6.000 neue Wohnungen fertig. Das sind 3.200 weniger als 2022. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Urlaub um jeden Preis?