Wohngebäude am Mittelkanal in Hamburg-Hamm. © Screenshot

Bereichert sich ein Hamburger Vermieter an Flüchtlingen?

Stand: 26.07.2022 14:01 Uhr

Die Hamburger Sozialbehörde will Flüchtlinge in einem umstrittenen Haus im Stadtteil Hamm unterbringen. Der Eigentümer hat fast alle Altmieter rausgekündigt, um dort Eigentumswohnungen zu bauen. Nun möchte er aber für hohe Mieten vorübergehend Menschen aus der Ukraine aufnehmen.

Das rotgeklinkerte Mietshaus in der Eiffestraße sorgt seit Jahren für Streit. Der Eigentümer wph möchte es abreißen und durch 30 Eigentumswohnungen ersetzen, denn es handelt sich um eine begehrte Wasserlage, da es an den "Mittelkanal" grenzt. Die Bezirksversammlung Hamburg-Mitte wollte den Bau von einem Drittel Sozialwohnungen durchsetzen - ohne Erfolg. Seitdem entmietet wph das Haus, nur noch eine Mieterin konnte bisher ihre Räumung gerichtlich verhindern.

Die zehn leer stehenden Wohnungen will der Eigentümer nun an die Stadt zwischenvermieten. In den Mundsburg-Towern konnten so exorbitant hohe Mieten erzielt werden. Die Sozialbehörde möchte die Wohnungen über "Fördern und Wohnen" von September an für eineinviertel Jahre anmieten.

Stadt räumt "faden Beigeschmack" ein

Aufgedeckt hat das Migrationsexpertin Carola Ensslen von der Partei Die Linke. "Das darf doch nicht zu einem Geschäftsmodell werden, Altmieter zu Gunsten von Geflüchteten rauszusetzen", sagt Ensslen. Die Stadt räumt ein, es habe einen "faden Beigeschmack", Mietern zu kündigen wegen eins Neubaus, der dann aber zurückgestellt werde. Die Mietverhandlungen laufen noch.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.07.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Migration

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Kostümierte Fans von Taylor Swift warten vor dem Konzert auf Einlass am Hamburger Volksparkstadion © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Taylor Swift spielt in Hamburg: Swifties pilgern zum Stadion

Heute und morgen tritt US-Popsängerin Taylor Swift im Volksparkstadion auf. Die ersten Fans sind bereits seit 2.30 Uhr da. mehr