Ein Baustellen-Hinweisschild steht auf der Autobahn A23 in Richtung Süden kurz vor derr Auf- und Abfahrt Halstenbek-Krupunder. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Bauarbeiten auf der A23 in Hamburg: Staugefahr bis Weihnachten

Stand: 01.08.2022 16:30 Uhr

Autofahrer und Autofahrerinnen müssen sich seit 11. Juli in Hamburg und Umgebung auf eine neue Großbaustelle einstellen: Die Autobahn A23 im Nordwesten wird saniert.

Deshalb müssen alle, die die Pendler-Autobahn zwischen Schleswig-Holstein und Hamburg nutzen, mehr Zeit einplanen. Seit einem halben Jahr warnt die Autobahn GmbH vor der Baustelle zwischen Halstenbek und dem Dreieck Hamburg-Nordwest. Die Staus könnten selbst für Hamburger Verhältnisse ungewöhnlich werden. Doch es sei unumgänglich, sagt Autobahn-Sprecher Christian Merl. 13 Jahre habe man nicht saniert: "Die A23 ist grundhaft kaputt, vor allem im Hamburger Bereich. Wir haben dort tiefe Risse, die durchgehen bis in den Untergrund der Autobahn hinein. Da hilft nur eine Grundinstandsetzung", so Merl.

Bis 23. August nur einspurig in beiden Richtungen

Ab dem 2. August ist die Autobahn vorübergehend in beiden Fahrtrichtungen einspurig. Das soll bis 23. August so bleiben. Erst danach gibt es bis Weihnachten nur einen Streifen für alle, die nach Hamburg rein wollen. Richtung Heide sind dann wieder zwei Spuren vorhanden. Merl warnt: "Wer Pendler ist, sollte sich überlegen, entweder frühzeitiger oder später zu fahren, wenn er die Chance dazu hat." Homeoffice sei eine sehr gute Alternative. Vor dem Dreieck Nordwest wird Flüsterasphalt aufgebracht. Ab April 2023 soll die Gegenfahrbahn in Richtung Hamburg zwischen Pinneberg-Süd und dem Dreieck Nordwest erneuert werden.

Hohe Staugefahr zwischen Sommerferien und Weihnachten

Damit stehen nach der ersten Urlauberreisewelle zu Beginn der Sommerferien in Hamburg und anderen Bundesländern nur noch drei statt vier Fahrspuren zur Verfügung. Gebaut werden soll bis Weihnachten, bis dahin ist die Staugefahr insbesondere am Morgen und am Nachmittag hoch. Die Autobahn wird täglich von mehr als 90.000 Fahrzeugen genutzt. Ab April 2023 soll dann die Gegenfahrbahn in Richtung Hamburg zwischen Pinneberg-Süd und dem Dreieck Nordwest erneuert werden. Laufend aktualisierte Informationen finden Sie in den Meldungen des NDR Verkehrsstudios.

A23 bekommt auch Flüsterasphalt

Auf der A23 soll wie zuletzt auf der A7 sogenannter Flüsterasphalt aufgebracht werden, um die rund 5.000 Anwohnenden besser vor Lärm zu schützen. Wegen des Ausbaus der A7 zwischen dem Dreieck Nordwest und Schnelsen von 2014 bis 2019 hätten auf der A23 keine größere Erneuerungsmaßnahmen vorgenommen werden können, erklärte der Direktor der Autobahn GmbH Nord, Carsten Butenschön. Es sei eine große Herausforderung, den dadurch entstandenen Sanierungsrückstau zwischen Elmshorn und dem Dreieck Nordwest in den kommenden Jahren abzubauen.

Weitere Informationen
Stau auf der Autobahn © dpa Foto: Christian Charisius

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Auf der A7 bei Hamburg wird neuer Flüsterasphalt verlegt.

"Flüsterasphalt": Das sind die Besonderheiten

Was sind die Vor- und Nachteile des offenporigen Asphalts, der auf der A7 verbaut wird? Reinhard Postelt beantwortet die wichtigsten Fragen. mehr

Stau in Hamburg wegen Schließung des Elbtunnels © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Hamburg ist Stau-Hauptstadt in Deutschland

Hamburg und Wiesbaden haben etwas gemeinsam: Hier gerät man besonders oft in einen Stau. 27 deutsche Städte wurden verglichen. (09.02.2022) mehr

Die Computergrafik zeigt, wie die verbreiterte Langenfelder Brücke in Hamburg aussehen soll.

Autobahn 7: Der große Ausbau im Norden

Die A7 in Hamburg wird ausgebaut. NDR.de informiert über das Bauprojekt und die aktuelle Verkehrslage. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.07.2022 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Straßenbau

Straßenverkehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sitzt auf seinem Platz auf der Senatsbank vor Beginn einer Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses Cum-Ex. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Cum-Ex-Ausschuss: Scholz bestreitet jegliche Einflussnahme

Dreieinhalb Stunden lang wurde der Bundeskanzler und frühere Hamburger Bürgermeister im Untersuchungsausschuss vernommen. mehr