ICE-Züge der Deutschen Bahn stehen im Bahnhof Altona. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Bahnstrecke Hamburg-Berlin: Seit Sonnabend längere Fahrzeit

Stand: 12.09.2021 06:00 Uhr

Sie gehört zu den wichtigsten Fernverbindungen der Deutschen Bahn: Auf der Strecke zwischen Hamburg und Berlin wird seit dem 11. September gebaut, Fahrgäste müssen deshalb deutlich mehr Zeit einplanen.

Rund zwei Stunden dauert es normalerweise von Hamburg in die Hauptstadt. Doch weil Weichen, Schienen und Gleise in die Jahre gekommen sind, müssen sie nun erneuert werden. Zwischen 11. September und 11. Dezember wird der Bahnverkehr deshalb umgeleitet. Die Fahrt mit dem ICE dauert dann etwa 50 Minuten länger. Statt in Wittenberge, Ludwigslust und Büchen halten die Fernzüge auf der Umleitungsstrecke dann in Stendal, Salzwedel und teilweise in Uelzen. Die Eurocity-Verbindungen nach Dresden, Prag und Budapest starten erst in Berlin, die Strecke Hamburg-Berlin entfällt bei diesen Zügen während der Bauarbeiten.

Änderungen auch bei Verbindung Hamburg-Schwerin

Vom 11. bis 31. Oktober entfallen außerdem die Intercitys und ICE zwischen Hamburg und Schwerin auf der Strecke Hamburg-Schwerin-Rostock-Stralsund/Binz. Dort fahren dann Busse. In Schwerin besteht Anschluss an die Pendelzüge in und aus Richtung Rostock und Stralsund/Ostseebad Binz.

Der Regionalverkehr ist ebenfalls betroffen. Hamburg-Büchen läuft weitgehend normal, doch weiter nach Hagenow und Schwerin geht es oft nur per Bus.

100 Millionen Euro Kosten

Bis zum 11. Dezember saniert die Bahn die Schnellstrecke zwischen Hamburg und Berlin für 100 Millionen Euro. Sie verbaut 200 Kilometer neue Schienen und 15.000 neue Schwellen.

Hamburg kauft neue S-Bahnzüge

Noch eine Investition wurde am Mittwoch bekannt: Im Auftrag der Stadt Hamburg bestellt die S-Bahn 64 neue Züge für rund 500 Millionen Euro. Sie sollen die künftigen Linien S4 und S32 bedienen, können vollautomatisch fahren und sollen in vier Jahren ausgeliefert werden. Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) hatte den Kauf schon im März angekündigt. Nun steht der Vertrag mit dem Hersteller Alstom.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.09.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein 47 Jahre alter Angeklagter verdeckt sein Gesicht im Saal des Hamburger Landgerichts. Er soll einen 62 Jahre alten Mann erstochen haben. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Lebenslange Freiheitsstrafe für Raubmord am Hamburger Michel

Das Hamburger Landgericht hat einen 47-Jährigen verurteilt, der einen Mann erstochen hat - für eine Beute von 250 Euro. mehr