Stand: 07.01.2019 17:39 Uhr

BUND klagt gegen Ausbau des Flughafens

Bild vergrößern
17,23 Millionen Fluggäste nutzten im vergangenen Jahr den Hamburg Airport Helmut Schmidt.

Der Umweltverband BUND klagt gegen den geplanten Ausbau des Hamburger Flughafens. Die Umweltschützer befürchten deutlich mehr Starts und Landungen sowie bis zu zehn Millionen zusätzliche Passagiere pro Jahr. Laut BUND gibt es für den massiven Kapazitätsausbau keine gültigen Genehmigungen. Deshalb werde man jetzt vor dem Oberverwaltungsgericht klagen, sagte BUND-Geschäftsführer Manfred Braasch am Montag.

Investitionen in Millionenhöhe

Der Flughafen will in den kommenden Jahren 300 bis 400 Millionen Euro investieren, um die Anlagen für die Passagiere und die Technik hinter den Dienstleistungen zu erweitern oder zu erneuern. Zu den Projekten gehören neue Passagiergates, neue Anlagen für den Umschlag des Passagiergepäcks und effektivere Abfertigungssysteme bei der Sicherheitskontrolle. Zudem wird für mehrere Jahre ein Übergangsgebäude auf dem Flugfeld errichtet, das zunächst während der Bauarbeiten bis 2024 die Passagiere aufnehmen soll. Das bringe mehr Service und Komfort für die Fluggäste, so die Begründung des Flughafens.

Flughafenchef Michael Eggenschwiler wies im Gespräch mit NDR 90,3 die Vorwürfe des BUND zurück: Selbstverständlich halte sich der Airport an geltendes Recht und sämtliche rechtlichen Vorgaben. Die Baumaßnahmen seien zudem seit Langem auch in der Öffentlichkeit bekannt.

2,2 Prozent weniger Passagiere im vergangenen Jahr

Der Flughafen hatte im vergangenen Jahr 2,2 Prozent weniger Passagiere verzeichnet als im Jahr zuvor. Insgesamt nutzten 17,23 Millionen Fluggäste den Airport, teilte das Unternehmen am Montag mit. "Nach dem unerwartet starken Wachstum im Jahr 2017 haben sich 2018 die Passagierzahlen auf hohem Niveau konsolidiert", sagte Eggenschwiler. Im laufenden Jahr sei wieder ein Wachstum zu erwarten; der Flughafen rechne mit einem Plus von 2,5 Prozent. "Ich hoffe, dass wir sogar noch ein wenig mehr zulegen können und erstmals den Meilenstein von 18 Millionen Fluggästen in einem Jahr erreichen."

Die Zahl der Flugbewegungen reduzierte sich um 2,1 Prozent auf rund 156.400 Starts und Landungen und lag damit niedriger als im Jahr 2000, als erst zehn Millionen Passagiere den Flughafen nutzten. In jeder Maschine flogen durchschnittlich 123 Passagiere; die Auslastung erhöhte sich um 0,4 Punkte auf 78,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Weitere Informationen

Flughafen will mehr Geld von den Airlines

Der Hamburger Flughafen fordert von den Airlines höhere Gebühren. Die Mehreinnahmen sollen in Komfort und Sicherheit investiert werden - unter anderem in die geplante neue Gepäckanlage. (05.01.2019) mehr

Hamburger Flughafen: Weniger Passagiere

Zwei Prozent weniger: Der Airport in Hamburg muss einen leichten Rückgang bei den Passagieren hinnehmen. Bei den Flügen nach 23 Uhr gibt es wohl einen Negativ-Rekord. (14.12.2018) mehr

BUND fordert Ausbaustopp am Flughafen

Der BUND will, dass der Ausbau des Hamburger Flughafen gestoppt wird. Nach Ansicht der Umweltschützer wird Fuhlsbüttel rechtswidrig für zehn Millionen weitere Fluggäste im Jahr ausgebaut. (12.12.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.01.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:09
Hamburg Journal
01:48
Hamburg Journal
02:49
Hamburg Journal