Ein Polizeiauto in Hamburg mit dem Schriftug "Polizei" auf der Tür. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Antisemitischer Angriff in Hamburg: Tatverdächtiger gefasst

Stand: 28.09.2021 16:31 Uhr

Nach einem antisemitischen Angriff in der Hamburger Innenstadt ist jetzt offenbar der mutmaßliche Täter gefasst worden. Er wurde von Hamburger Fahndern und Fahnderinnen in Berlin festgenommen.

Ein Polizeisprecher bestätigte die Festnahme am Dienstag. "Wir gehen davon aus, dass wir die Tat aufgeklärt haben und den Tatverdächtigen ermittelt haben", sagte er. Bei dem mutmaßlichen Täter handele es sich um einen 16-Jährigen. Die Ermittlerinnen und Ermittler trafen den Tatverdächtigen und dessen jüngeren Bruder an. Der 14-Jährige soll bei dem Angriff als Begleiter dabei gewesen sein.

Mehr als eine Woche lang hatten Fahnder nach den Verdächtigen gesucht. Sie sollen am 18. September eine regelmäßig stattfindende Mahnwache für Israel in der Mönckebergstraße gestört, die Teilnehmenden zunächst beleidigt und antisemitische Parolen gerufen haben.

60-Jähriger bei Mahnwache schwer verletzt

Als die Störer daraufhin zur Rede gestellt wurden, schlug einer von ihnen einem 60-jährigen Teilnehmer der Mahnwache unvermittelt ins Gesicht. Der Mann wurde schwer verletzt und zog sich mehrere Knochenbrüche im Gesicht zu. Die drei bis vier Angreifer flüchteten auf E-Scootern. Zeugen hatten den Vorfall gefilmt und der Polizei Fotos zur Verfügung gestellt, sie zeigen mehrere junge Männer.

Weitere Informationen
Ein Beamter der Polizei Hamburg vor einem Streifenwagen. © dpa - Bildfunk Foto: Marcus Brandt

Antisemitischer Angriff bei Mahnwache in Hamburg

In der Hamburger Mönckebergstraße hat es am Sonnabend einen offenbar antisemitischen Angriff gegeben. Ein 60-Jähriger wurde verletzt. (20.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.09.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Erkältete Frau mit dampfenden Tee und Thermometer in der Hand. © fotolia Foto: Peter Bernik

Krankheitswelle sorgt in Hamburg für viele Ausfälle

An Hamburgs Schulen und in Kitas, bei der Hochbahn und der Feuerwehr melden sich momentan viele Menschen krank. mehr