Annemarie-Dose-Preis für soziale Projekte

Stand: 05.09.2022 15:00 Uhr

Annemarie Dose - ihr Name steht für soziales Engagement: Sie war Gründerin der Hamburger Tafel und ist Namensgeberin für einen Sozial-Preis. Am Montag ist die Auszeichnung zum vierten Mal verliehen worden.

Ausgezeichnet werden in diesem Jahr drei soziale Projekte: 3.000 Euro geht an den Verein Dopamin Hamburg. Er berät geflüchtete und vertriebene Menschen in ihrer Muttersprache. Er hilft also, ohne dass Dolmetschende die Gespräche übersetzen müssen - dadurch könne schneller und besser Vertrauen aufgebaut werden, heißt es in der Begründung der Jury.

Ebenfalls 3.000 Euro gehen an die Initiative "Hammer Straße hilft": Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer kümmern sich vor dem Amt für Migration um Flüchtlinge aus der Ukraine.

Der dritte Preis geht an die Hamburger Verlegerin Nussin Armbrust. Sie hatte vor vier Jahren die Idee, einsame und alleinstehende Menschen an Heiligabend zusammenzubringen.

Schwierige Zeit für Hamburger Tafeln

Annemarie Dose, die Namensgeberin des Preises, wäre vor einer Woche 94 Jahre alt geworden. Die Hamburger Tafel, die sie gegründet hat, steht jeden Tag vor neuen Problemen, denn die Zahl der Hilfesuchenden steigt und die Zahl der Lebensmittel-Spenden geht zurück.

Weitere Informationen
Menschen warten auf die Essensausgabe einer Tafel in Hamburg. © Screenshot

Andrang auf Tafeln: Aufnahmestopp bei Ausgabestellen

Die Hamburger Tafeln können den Andrang der vielen Hilfesuchenden nicht mehr stemmen. Einrichtungen ziehen nun die Notbremse. (02.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.09.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Schiff, das Flüssiggas (LNG) geladen hat, liegt an einem Terminal. © picture alliance / AA Foto: Burak Milli

Erleichterung und Kritik nach Absage für LNG-Terminal im Hafen

Zu viel Schlick und Probleme für die Hafenwirtschaft: Der Hamburger Senat stoppt seine Pläne für ein großes Flüssiggasterminal in Moorburg. mehr