Stand: 25.08.2020 15:20 Uhr

Anke Ausborn: "Manche fühlen sich eingesperrt"

Was hat Corona mit Ihrem Leben gemacht? Wie sind Sie mit der neuen Situation in der Familie, im Freundeskreis oder im Job klargekommen? Die 55-jährige Hauswirtschafterin Anke Ausborn hat uns ihre Geschichte erzählt. Ihre Arbeit in einem Altenheim in Hamburg-Poppenbüttel ist anstrengender geworden.

"Es gibt zurzeit keine Rangordnung, wir sind alle im selben Boot. Keiner fühlt sich als etwas Besseres", sagt Anke Ausborn, die in einem Altenheim in Poppenbüttel arbeitet. Durch Corona haben sich die Bedingungen dort verändert. Die Arbeit ist anstrengender geworden. Nicht nur wegen der Maske, die alle tragen müssen. Vor Corona habe sich das Leben auf der Station größtenteils in der Gemeinschaftsküche abgespielt. Mittlerweile seien die meisten älteren Menschen überwiegend auf ihren Zimmern. Die Hauswirtschafterin muss deshalb weite Strecken zurücklegen, etwa wenn sie Getränke und Mahlzeiten austeilt. Wenn die Station voll belegt ist, "bräuchte ich eigentlich Rollschuhe", erzählt die 55-Jährige.

VIDEO: Anke Ausborn: Hauswirtschafterin im Altenheim (2 Min)

Corona-Zeit besonders schwierig für Demenzkranke

Neuankömmlinge im Altenheim müssen erst einmal in Quarantäne und dürfen ihr Zimmer für eine gewisse Zeit nicht verlassen. "Manche fühlen sich eingesperrt, von zu Hause abgeschoben", berichtet Anke Ausborn. Und schwierig wird es vor allem mit Demenzkranken. Sie verstehen die Covid-19-Erkrankung nicht und sehen auch die Notwendigkeit der Maskenpflicht nicht ein. Zudem seien sie nicht auf ihrem Zimmer nicht zu halten: "Die laufen Kilometer, die haben einen Bewegungsdrang, das ist Wahnsinn." Stolz ist die Hauswirtschafterin darauf, dass in ihrem Altenheim noch kein Corona-Fall nachgewiesen wurde.

Mehr als eine Stunde Busfahrt durch Hamburg zur Arbeit

Anke Ausborn wohnt in Osdorf und arbeitet in Poppenbüttel. Die Busfahrt dauert mehr als eine Stunde. Wenn sie Frühdienst hat, verlässt sie gegen 4 Uhr das Haus und ist gegen 16 Uhr wieder daheim. Einen Vorteil hat Corona noch für sie. Die Fahrgäste im Bus halten jetzt mehr Abstand: "Ich habe keine Menschen mehr, die mir fast auf dem Oberschenkel sitzen."

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 25.08.2020 | 11:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Corona-Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson. © picture alliance / ZUMAPRESS.com

Corona-Impfung in Hamburg: Johnson & Johnson für Arztpraxen

Ende Mai soll in den Hausarztpraxen auch der Impfstoff, der nur einmal verimpft werden muss, zum Einsatz kommen. mehr