Polizeibeamte stehen vor dem Gebäude der Zeugen Jehovas im Stadtteil Alsterdorf. © dpa Foto: Markus Scholz
Polizeibeamte stehen vor dem Gebäude der Zeugen Jehovas im Stadtteil Alsterdorf. © dpa Foto: Markus Scholz
Polizeibeamte stehen vor dem Gebäude der Zeugen Jehovas im Stadtteil Alsterdorf. © dpa Foto: Markus Scholz
AUDIO: Nach Amoktat in Hamburg: Hatte Philipp F. Mitwisser? (1 Min)

Amoklauf: Hatte Philipp F. Mitwisser? Hamburger Polizei prüft

Stand: 16.03.2023 20:37 Uhr

Nach dem Amoklauf von Hamburg-Alsterdorf laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren. Geprüft wird auch, ob der 35-jährige Philipp F. Mitwisser hatte.

Viele Betroffene, Verletzte und Angehörige sind bereits mehrfach befragt worden. Offenbar gibt es Hinweise darauf, dass Menschen, die dem Amokläufer Philipp F. nahestanden, etwas von seinen Absichten gewusst haben könnten.

Ermittlungen auch im Bekanntenkreis

Daher wird nicht nur bei der Religionsgemeinschaft Zeugen Jehovas ermittelt, sondern auch im Bekanntenkreis und im Umfeld des Schießclubs, in dem Philipp F. Mitglied war. Dies sagte Polizeisprecherin Sandra Levgrün am Donnerstag. "Grundsätzlich sind diese Befragungen erstmal da, um sich ein komplettes Bild von Philipp F. zu machen. Das Ziel ist, den Opfern und Angehörigen die Frage nach dem Warum zu beantworten. Aber natürlich gucken wir auch, ob da irgendwie eine Person dabei ist, die eine strafrechtliche Mitverantwortung trägt."

Weitere Informationen
Blumen und Kerzen liegen und stehen im Stadtteil Alsterdorf vor dem Eingang zu einer Kirche der Zeugen Jehovas. © dpa Foto: Jonas Walzberg

Amoklauf in Hamburg: Experte wirft Polizei "digitales Versagen" vor

Die Tat am 9. März hätte nach Meinung von Sicherheitsforscher Humer wahrscheinlich mit einfachen Mitteln verhindert werden können. mehr

Schwierige Befragungen: Zeugen Jehovas wollen nichts zurückhalten

Die Befragung der Zeugen Jehovas gestalte sich jedoch schwierig, das bestätigt auch Levgrün. Offenbar wollen oder dürfen Mitglieder der Glaubensgemeinschaft nicht mit der Polizei sprechen. "Es ist schon schwierig, das muss man tatsächlich sagen. Das ist durchaus ein geschlossener Kreis." Die Zeugen Jehovas verfolgten die Maßgabe, nicht über andere Menschen zu reden. Michael Tsifidaris, Sprecher der Zeugen Jehovas, betont jedoch: Jeder versuche, seinen Beitrag zur Aufklärung der Tat zu leisten. Es würden keine Informationen zurückgehalten.

Mordkommission ermittelt weiter am Tatort

Währenddessen ist die Mordkommission in dem Tat-Gebäude, in dem sich die Gemeinde der Zeugen Jehovas trafen, weiter aktiv. Sie wolle die Tat rekonstruieren und suche daher nach weiteren Spuren, so Levgrün. Das Gebäude werde auch weiterhin bewacht, damit niemand Unbefugtes eintreten und mögliche Spuren zerstören könne. Auch außerhalb des Tatorts werde unter Hochdruck weiter ermittelt.

Amoklauf am Donnerstagabend in Alsterdorf

Bei der Amoktat hatte am Donnerstagabend in der Straße Deelböge im Stadtteil Alsterdorf der 35-jährige Philipp F. sieben Menschen - darunter ein ungeborenes Kind - und dann sich selbst getötet. Noch immer befinden sich den Angaben von Dienstag nach sechs Verletzte im Krankenhaus, eine Person schwebt demnach weiterhin in Lebensgefahr. Am Sonntag soll den Opfern der Amoktat in einer ökumenischen Veranstaltung in der Hauptkirche St. Petri in Hamburg gedacht werden.

Weitere Informationen
Blumensträuße und Kerzen liegen vor dem Tatort . © Screenshot
3 Min

Amoklauf bei Zeugen Jehovas: Kritik an Waffenbehörde wächst

Hat die Polizei bei Kontrollen des Täters im Vorfeld versagt? Ein ehemaliges Mitglied der Religionsgemeinschaft gibt zudem Einblicke. 3 Min

Blumen und Kerzen vor dem Eingang eines Gebäudes der Zeugen Jehovas in Hamburg, in es am 9. März ein Amoklauf gab. © Daniel Bockwoldt/dpa

Amoktat in Hamburg am 9. März bei den Zeugen Jehovas: Was bisher bekannt ist

Was wussten Polizei und Sportschützen-Club wann und von wem über den Täter? Gegen einen Mitarbeiter der Waffenbehörde wird ermittelt. mehr

Das Gebetshaus der Zeugen Jehovas in Hamburg. © Screenshot
2 Min

Zeugen Jehovas: Erster Präsenz-Gottesdienst in Stellingen

Weiterhin schwebt eine Person, die während des Amoklaufs verletzt wurde, in Lebensgefahr. Wie geht die Gemeinde damit um? 2 Min

Andy Grote (SPD), Senator für Inneres und Sport in Hamburg, Polizeipräsident Ralf Martin Meyer, Arnold Keller von der Generalstaatsanwaltschaft und Uwe Stockmann, Landeskriminalamt Hamburg (v.r.n.l.), sitzen im Rathaus während der Landespressekonferenz zum aktuellen Ermittlungsstand der Amok-Tat. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Amoktat: Behörden sehen keine Versäumnisse bei Waffenkontrolle

Während Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer keine Fehler der Waffenbehörde erkennen kann, fordert die Opposition Aufklärung. (14.03.2022) mehr

Blumen und Kerzen liegen und stehen im Stadtteil Alsterdorf vor dem Eingang zu einer Kirche der Zeugen Jehovas. © dpa Foto: Christian Charisius

Buch des Amokläufers: Polizei in der Kritik

Die "Zeit" berichtet, dass die Hamburger Polizei ein auffälliges Buch des Täters mit offenbar nicht gelesen hat. (14.03.2023) mehr

Menschen stehen vor der Auslage eines Waffengeschäfts, das Schreckschuss- und Signalwaffen verkauft. © dpa

Nach Amoklauf: Hamburg setzt sich für schärferes Waffengesetz ein

Die Innenminister der SPD-geführten Länder beraten nach dem Amoklauf bei den Zeugen Jehovas zurzeit über eine Verschärfung des Gesetzes. (13.03.2023) mehr

Die Zeitschrift "Wachtturm" © picture alliance/dpa | Sina Schuldt

Wer sind die Zeugen Jehovas?

Die streng religiöse Glaubensgemeinschaft hat in Deutschland rund 170.000 Mitglieder. Im Mittelpunkt ihrer Lehre steht die Erwartung des Weltuntergangs. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.03.2023 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Co-Vorsitzende der Hamburger Grünen, Dominik Lorenzen. © Screenshot

Sommerinterview: Lorenzen gegen Limit auf Bezahlkarte für Geflüchtete

Im Sommerinterview mit NDR Hamburg stellt der Grünen-Co-Fraktionsvorsitzende die jetzige Lösung infrage - im Gegensatz zur SPD. mehr