Ein Airbus A380 landet in Hamburg-Finkenwerder. © picture alliance / dpa Foto: Daniel  Reinhardt

Airbus: Frühere Auslieferung des letzten Riesen-Jets A380

Stand: 01.09.2021 14:30 Uhr

Das Aus für den Riesen-Airbus A380 kommt früher als gedacht. Die letzte Maschine wird in Hamburg nun bereits im November ausgeliefert - und nicht wie bislang geplant erst Mitte 2022.

Die arabische Fluglinie Emirates ist mit Abstand der größte Abnehmer für den A380 - und auch der letzte. Gerade drei Maschinen des größten Verkehrsflugzeugs der Welt stehen noch in den Auftragsbüchern von Airbus. Und die werden nun vergleichsweise schnell fertig werden. Die Maschinen bieten Platz für bis zu 600 Passagiere - und haben bis zu vier verschiedene Klassen sowie teilweise Privatsuiten. Emirates rechnet damit, dass die A380-Maschinen rund 20 Jahre im Einsatz sind.

Nur ein Viertel der erhofften Bestellungen

Airbus hatte zu Beginn der Baureihe mit etwa 1.200 Maschinen kalkuliert, tatsächlich bestellt wurde nur rund ein Viertel davon. Damit der A380 auch in Hamburg gebaut werden kann, hatte die Stadt einen Teil der Elbbucht Mühlenberger Loch zuschütten lassen. Die ersten Maschinen sind seit 2007 in Dienst, mittlerweile sind bereits einige verschrottet. Die Lufthansa hat ihre A380-Flugzeuge eingemottet und will sie auch nach der Corona-Pandemie nicht wieder einsetzen.

Verhandlungen über Konzernumbau

Beschäftigte von Airbus demonstrieren zum Auftakt der Gespräche über den Konzernumbau in Hamburg. © NDR Foto: Dietrich Lehmann
"Wir lassen uns nicht abspalten!" - Airbus-Beschäftigte protestieren in Hamburg gegen den geplanten Konzernumbau.

Derweil verhandelt Airbus mit der Gewerkschaft IG Metall seit Mittwoch in Hamburg über den umstrittenen Konzernumbau. Airbus will einen Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ein neues Tochterunternehmen schicken. "Wir lassen uns nicht abspalten!" stand auf einem großen Transparent, mit dem Airbus-Beschäftige vor dem Start der ersten Verhandlungsrunde demonstrieren. Um ihren Protest zu unterstreichen, überreichte die IG-Metall dem Airbus-Management einen Karton voll roter Karten. Die hatten Beschäftigte aus ganz Deutschland in den vergangenen Tagen zusammengetragen.

Tausende Arbeitsplätze von Umbauplänen betroffen

Betroffen von den Umbauplänen sind knapp 13.000 Beschäftigte, nicht nur in Hamburg, sondern auch in Bremen, Stade und Augsburg. Airbus-Verhandlungsführer Lars Immisch betonte, es gehe nicht darum, Stellen abzubauen. Vielmehr müssten jetzt mit einer neuen Unternehmensstruktur die Weichen gestellt werden, damit auch in den 2030er-Jahren noch Flugzeuge gebaut werden können. Nach dem Verhandlungsauftakt, der ohne Ergebnis endete, soll es in der kommenden Woche ein weiteres Treffen geben. Die IG Metall rechnet nicht mit einer schnellen Einigung und bereitet schon Warnstreiks vor.

 

Weitere Informationen
Ein Airbus steht in einer Montagehalle. © NDR

IG Metall und Airbus: Erste Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Bei den Verhandlungen in Hamburg geht es um Tausende Arbeitsplätze an den norddeutschen Standorten. mehr

Beschäftigte des Airbus-Werkes in Hamburg-Finkenwerder stehen während einer außerordentlichen Betriebsversammlung vor den Toren des Werksgeländes und schwenken Fahnen der Gewerkschaft IG Metall. Die deutschen Airbus-Belegschaften und die IG Metall laufen Sturm gegen die Umbaupläne des Flugzeugbauers. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Umbau bei Airbus: IG Metall verlangt Sozialtarifvertrag

Sollte man bei den Verhandlungen nicht weiterkommen, seien Warnstreiks kurzfristig möglich, erklärte die Gewerkschaft. (27.08.2021) mehr

Ein Airbus-Konzept zeigt ein Flugzeug, das mit Wasserstoff angetrieben wird. © Airbus

Luftfahrt: Airbus will Weichen für die Zukunft stellen

Flugzeughersteller Airbus will Jets mit einem klimafreundlichen Wasserstoff-Antrieb entwickeln. Doch der Weg ist noch weit. (20.07.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.09.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Covid-Patient wird auf einer Intensivstation versorgt. © picture alliance/HELMUT FOHRINGER/APA/picturedesk.com Foto: HELMUT FOHRINGER

Impfdurchbrüche: Die Zahlen in Hamburg

In Hamburger Krankenhäusern sind seit Anfang September knapp 100 geimpfte Menschen mit einer Covid-19-Infektion behandelt worden. mehr