Stand: 03.05.2020 20:29 Uhr

Neuengamme-Befreiung: Gedenken nicht nur virtuell

Eigentlich war eine große internationale Gedenkfeier geplant: Vor 75 Jahren, am 3. Mai 1945, wurden die Häftlinge des Konzentrationslagers (KZ) Neuengamme befreit. Aber aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Schutzmaßnahmen musste die Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte die Veranstaltung absagen. Am Sonntag gab es stattdessen eine virtuelle Gedenkaktion und eine kleinere offizielle Geste: Als Vertreter des Hamburger Senats kamen Bürgermeister Peter Tschentscher, Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit und Kultursenator Carsten Brosda (alle SPD) nach Neuengamme, um einen Kranz an der Gedenkstätte niederzulegen.

VIDEO: KZ Neuengamme: Virtueller 75. Gedenktag (2 Min)

Erinnern per Videobotschaft

Im Rahmen des virtuellen Gedenkens zeigt die Stiftung auf der Internetseite der KZ-Gedenkstätte Neuengamme kurze Videobotschaften. Diese stammen von den Gästen, die ursprünglich zur Gedenkfeier eingeladen waren, darunter Überlebende und Angehörige von ehemaligen Häftlingen aus Belgien, Schweden, Spanien, den USA und Weißrussland. Auch Tschentscher, Veit und Brosda erzählen dort in den Videobotschaften, welche Bedeutung der Jahrestag für sie hat.

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme erinnert auf ihren Social-Media-Accounts unter dem Hashtag #75befreiung an Opfer und Überlebende des Nationalsozialismus sowie an Geschehnisse rund um den 75. Jahrestag der Befreiung.

Tausende KZ-Häftlinge sterben auf "Cap Arcona"

Für die KZ-Überlebenden bedeutete der 3. Mai 1945 die Befreiung aus der Gewalt der Schutzstaffel des NS-Regimes. Doch nicht alle KZ-Häftlinge überlebten: Am 3. Mai 1945 werden die Schiffe "Thielbek" und "Cap Arcona", damals ein Luxusdampfer der Hamburg-Südamerika-Linie, bombardiert und versenkt. An Bord: Mehr als 7.000 KZ-Häftlinge, von denen die meisten bei dem Angriff ums Leben kommen. Für die Hamburgerinnen und Hamburger ist es der Tag, an dem die britischen Truppen in die Stadt einmarschieren und Hamburg kampflos den Briten übergeben wird.

VIDEO: 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Neuengamme (4 Min)

Zum Thema KZ Neuengamme
Wachturm und Mauer in der KZ-Gedenkstätte Hamburg-Neuengamme. © dpa Foto: Maurizio Gambarini

KZ Neuengamme: Tatort und Gedenkstätte

Im Konzentrationslager Hamburg-Neuengamme starben während der NS-Zeit mehr als 40.000 Menschen. Seit 2005 ist das Areal Gedenkstätte. mehr

Loren und Klinkerwerk auf dem Gelände des KZ Neuengamme (1944). © dpa Foto: Kz-Gedenkstätte_Neuengamme

KZ Neuengamme: Briten stoßen 1945 auf leeres Lager

Um die Spuren der Gewalt zu verwischen, lässt die SS das KZ Hamburg-Neuengamme kurz vor Kriegsende komplett räumen. mehr

Ansicht der KZ-Gedenkstätte Neuengamme  Foto: Martina Kothe

Neuengamme: Hamburgs spätes Gedenken

Mehr als 100.000 Häftlinge waren im KZ Neuengamme inhaftiert. Erst seit 2005 erinnert eine umfangreiche Gedenkstätte an ihr Schicksal - und die Herausforderung in der Erinnerungskultur wächst. mehr

Angeklagte im Curiohaus-Prozess, links KZ-Kommandant Max Pauly © akg-images

Als die Neuengamme-Täter vor Gericht kamen

Am 18. März 1946 beginnt in Hamburg vor einem britischen Militärgericht der sogenannte Curiohaus-Prozess gegen Verantwortliche des KZ Neuengamme. Angeklagt sind 14 SS-Männer. mehr

Kinder spielen 1946 in den Trümmern von Hamburg. © picture-alliance / dpa Foto: dpa

Zwischen Flak-Splittern und nahbaren Briten

Peter Maertens erlebt den Zweiten Weltkrieg als Junge in Hamburg. Seine jüdische Mutter überlebt den NS-Terror nur durch eine List. Mit dem Kriegsende weicht enormer Druck von der Familie. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 03.05.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

In Hamburg wird medizinisches Personal geimpft. © picture alliance

Lieferprobleme könnten Corona-Impfungen in Hamburg verzögern

Die Freigabe von weiteren Terminen für das Impfzentrum wurde gestoppt. Grund sind mögliche Lieferprobleme beim Impfstoff von Biontech/Pfizer. mehr

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) nimmt einen Mundschutz ab. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Tschentscher begrüßt frühere Runde mit Merkel zu Corona-Lage

Bereits am Dienstag treffen sich die Regierungschefs der Länder mit Kanzlerin Merkel. Es geht wohl um Verschärfungen der Maßnahmen. mehr

Stefan Heße, Erzbischof der Diözese Hamburg © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Finanzmisere: Erzbistum Hamburg will Immobilien verkaufen

Das überschuldete Erzbistum Hamburg steht vor weiteren einschneidenden Sparmaßnahmen. Der Verkauf von Immobilien wird geprüft. mehr

Vorschau zum Wahl des CDU Vorsitzenden auf dem 33.Parteitag der CDU Deutschlands-digital edition. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON Foto: SvenSimon / Frank Hoermann

Kampf um CDU-Parteivorsitz: Hamburger Delegierte für Merz

Die CDU wählt am Sonnabend einen neuen Parteichef. Bei den Hamburger Delegierten hat Friedrich Merz die Nase vorn. mehr