Ein Jugendlicher aus der Ukraine schreibt Vokabeln in sein Heft, daneben liegt eine kleine Schultüte. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Waltraud Grubitzsch

35 Schulen in Hamburg unterrichten Kinder auf Ukrainisch

Stand: 17.07.2022 14:50 Uhr

An 35 Hamburger Schulen werden Kinder und Jugendliche auch auf Ukrainisch unterrichtet. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hervor.

Quer durch die ganze Stadt werden Flüchtlingskinder aus der Ukraine schon in ihrer Muttersprache unterrichtet: An Grundschulen wie der Carl-Cohn-Schule in Winterhude, der Stadtteilschule Mümmelmannsberg oder dem Heisenberg-Gymnasium in Eißendorf. Damit steht Ukrainisch schon auf Platz zwei der am häufigsten unterrichteten Herkunftssprachen in Hamburg. Die mit Abstand meisten Angebote gibt es aber nach wie vor für die türkische Sprache, viele Kurse gibt es auch für Arabisch und Farsi. An einzelnen Schulen wird auch chinesischer, albanischer und portugiesischer Sprachunterricht angeboten.

SPD: Kurse sind Bereicherung

Für die SPD ist klar: Diese Kurse sind eine Bereicherung für die Schulen - denn sie würden dabei helfen, dass Kinder und Jugendliche ihre Herkunftssprache korrekt erlernen - das zahle sich auch im Berufsleben aus. Herkunftssprachlichen Unterricht gibt es in drei Formen: zum einen als freiwilligen Unterricht, dann aber auch als zweite oder dritte Fremdsprache.

Weitere Informationen
FAQ © NDR Foto: Jonas Ockelmann

Інформація для тих, хто шукає захисту, і тих, хто хоче допомогти

Hilfe für Schutzsuchende: Die Stadt Hamburg informiert auf Ukrainisch. Місто Гамбург надає інформацію українською мовою на своєму сайті. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.07.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schule

Migration

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) zu Besuch in der Ukraine. © NDR Foto: Sebastian Eberle

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher trifft Klitschko in Kiew

Tschentscher folgte damit einer Einladung seines Amtskollegen Vitali Klitschko. Die Reise war aus Sicherheitsgründen geheim gehalten worden. mehr