Der Hauskünstler der FolkBaltica 2022: Hallgrim Hansegård © Pål Laukli

FolkBaltica: Norwegischer Tänzer wird Hauskünstler

Stand: 16.11.2021 07:18 Uhr

Die FolkBaltica wird mit 34 Veranstaltungen 2022 so groß wie nie. Und sie geht neue Wege: Als Hauskünstler wurde diesmal kein Musiker eingeladen, sondern der norwegische Tänzer Hallgrim Hansegård.

von Peer-Axel Kroeske

Der Mann in der blauen Weste dreht sich im Kreis. Er setzt an zu einem athletischen Überschlag. Jemand hält eine Stange. An deren Ende, in 2,5 Meter Höhe, ein Hut hängt. Der Tänzer nähert sich dann in einer Art Fallrückzieher und kickt den Hut durch den Raum, um ihn später aufzusetzen, damit Kopfstand zu machen und sich schnell zu drehen.

Harald Haugaard, der künstlerische Leiter der FolkBaltica wagt das Experiment, einen Tänzer in den Mittelpunkt des Festivals zu stellen: "Die Pandemie brachte ja großen Schatten. Da haben wir gedacht: Wir wollen viel Bewegung machen. Denn nach Stille kommt Sturm. Und wer kann das besser zeichnen als ein Tänzer."

Hallgrim Hansegård wird tanzender Mittelpunkt des Festivals

Das FolkBaltica Ensemble auf der Bühne © FolkBaltica/Alsion
Das Folk-Baltica Ensemble wird drei Auftritte beim Festival haben.

Hallgrim Hansegård, Hauskünstler der FolkBaltica 2022, kommt aus der Tradition des Halling, das ist ein norwegischer Volkstanz aus seiner Region nahe Jotunheimen. Aber er belässt es nicht dabei. Er kombiniert die Tradition mit Breakdance, dem brasilianischen Capoeira und sogar fernöstlicher Kampfkunst in eigenen Choreografien.

"Wir planen eine spezielle Performance mit Musikern und Tänzern des Ensembles Frikar," erklärt Hansegård. Der Percussionist Terje Isungset komponiere dafür die Musik. Sie seien noch auf der Suche nach Tanz und Instrumenten, die "vor ein-, zwei-, oder dreitausend Jahren benutzt wurden". Mit Schlagzeug, Steinen und Holz wollen sie versuchen, neue Formen von Klang und Bewegung zu entwickeln. "Wir suchen Wege, wie man die Seele durch den Körper singen lassen kann."

Eine Tanzkostprobe gibt Hallgrim Hansegård bereits bei der Programmvorstellung der FolkBaltica in der Robbe & Berking Yachtenwerft in Flensburg. Deren große Halle wird wieder zum Hauptspielort.

Durch größeres Budget besondere Konzertformen möglich

34 Konzerte an 30 Orten von Kiel bis Apenrade - das ist mehr FolkBaltica denn je. Das Budget ist auf knapp 400.000 Euro gestiegen. Die Stadt Flensburg und das Land Schleswig-Holstein fördern das Festival, das im kommenden Jahr vom 6. bis 15. Mai stattfindet. Die Förderung ermöglicht auch besondere Konzertformen: wie das Salonkonzert auf Schloss Augustenburg in Dänemark mit Milla’s Nordic Lights, das sind vier Frauen aus Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden. Die vier Künstlerinnen von Milla’s Nordic Lights wollten sich eigentlich speziell für die FolkBaltica im vergangenen Jahr zusammentun, das wird jetzt nachgeholt. Und auch ein großer Name aus der deutschen Liedermacherszene ist wieder dabei: Gisbert zu Knyphausen, der zusammen mit dem Pianisten Kai Schumacher Schubert-Lieder interpretiert.

An diesem Wochenende finden in Flensburg, Husum und Gråsten die Herbstkonzerte der FolkBaltica statt. Neben dem dänischen Frauentrio Fiolministeriet und Keike Faltings von der Insel Föhr tritt auch Harald Haugaards FolkBaltica Ensemble auf.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 17.11.2021 | 17:40 Uhr

Mehr Kultur

Balletttänzerinnen und -tänzer des Schleswig-Holsteinisches Landestheaters bei Proben © Schleswig-Holsteinisches Landestheater

"Junge Choreografen": Tanzabend am SH-Landestheater

Zehn Balletttänzerinnen und -tänzer widmen sich in ihren eigenen Choreografien dem großen Thema "Freiheit". mehr