Die Künstlerinnen und Künstler mit Museumsleiterin: Von links: Aline Helmcke (vorn), Norbert Trummer, Petra Lottje, Jutta Moster-Hoos (Museumsleiterin), Matthias Beckmann, Bettina Munk. © NDR/ Helgard Füchsel Foto: Helgard Füchsel

"ANIMIERT" startet im Horst-Janssen-Museum

Stand: 16.10.2021 09:00 Uhr

Im Horst-Janssen-Museum in Oldenburg startet die Ausstellung "Janssen ANIMIERT". Menschen werden hier durch den Zeichner und durch Filme anderer Künstler zur Kunst animiert.

Die Künstlerinnen und Künstler mit Museumsleiterin: Von links: Aline Helmcke (vorn), Norbert Trummer, Petra Lottje, Jutta Moster-Hoos (Museumsleiterin), Matthias Beckmann, Bettina Munk. © NDR/ Helgard Füchsel Foto: Helgard Füchsel
Beitrag anhören 4 Min

von Helgard Füchsel

Ein Strichmännchen mit Armen und Beinen direkt am Kopf schwebt über einen riesigen Monitor - ein Kopffüßler. Die meisten Kinder zeichnen so ihre ersten Menschen. Das verwundert zunächst, denn mit dieser simplen Kinderzeichnung nähert sich die Künstlerin Petra Lottje einem der begnadetsten Zeichner des 20. Jahrhunderts.

Verbindungen zum Kindsein

Petra Lottje denkt bei Horst Janssen an einen kindlichen Kopffüssler. © NDR/ Helgard Füchsel Foto: Helgard Füchsel
Petra Lottje denkt bei Horst Janssen an einen kindlichen Kopffüßler.

"Es geht um einen begnadeten Zeichner, es geht aber auch um einen extremen Exzentriker", erzählt Lottje und ergänzt: "Als ich mir überlegt habe, was ich machen kann für diese Ausstellung, habe ich mich dafür entschieden, mehr auf die Person einzugehen als auf die künstlerische Arbeit. Ich habe festgestellt, dass viele von Janssens Exzentriken ähnlich sind, wie die eines ganz kleinen Kindes."

Janssen sei impulsiv gewesen und habe sich viel mit der eigenen Vergänglichkeit auseinandergesetzt. Er habe den Tod herausgefordert in der Art eines Kindes, das ein Tier immer wieder ärgert, bis es anfängt zu beißen. In einem der drei Filme von Petra Lottje zieht ein Strichmännchen einer übergroßen Ratte am Schwanz. Bis die Ratte zurückschlägt.

Janssens Arbeit als Kompass

Bettina Munk dekonstruiert in ihrem Animationsfilm ein Foto von Horst Janssen und gezeichnete Selbstportraits des Künstlers. © NDR/ Helgard Füchsel Foto: Helgard Füchsel
Bettina Munk dekonstruiert in ihrem Animationsfilm ein Foto von Horst Janssen und gezeichnete Selbstporträts des Künstlers.

Janssen sei sich selbst immer treu geblieben, ob er wütend gewesen ist, geliebt hat, oder starke Angst gefühlt hat, sagt die Künstlerin.

"Uns geht es am Ende oder in der Basis doch allen gleich", so Lottje: "Wir haben alle vor denselben Dingen Angst, wir fragen uns alle ein Stück weit: Wer sind wir und wie möchten wir unser Leben gestalten? Und da ist Janssen natürlich eine gute Figur, um sich daran ein wenig entlangzuhangeln und abzuarbeiten."

Offener Umgang mit Makel

Fünf Künstlerinnen und Künstler haben sich in der Ausstellung von Horst Janssens Werken zu Animationsfilmen inspirieren lassen - gezeichnet im Stil eines frühen Trickfilms oder gezeichnet und auf dem Computer bearbeitet. Die Filme erzählen Geschichten oder lassen Janssens Stillleben mit toten Tieren bewegt erscheinen, also lebendig.

Bettina Munk hat ein Foto von Horst Janssen in jungen Jahren als Basis für ihren Film genommen. Der Künstler lächelt darauf und präsentiert dabei wie selbstverständlich eine große Zahnlücke.

"Heute wäre so ein Künstlerbild, also jemand, der sich in der Öffentlichkeit präsentiert und ernst genommen werden möchte, eigentlich gar nicht mehr denkbar", sagt Munk und fügt ergänzend hinzu: "Im 21. Jahrhundert sind die Künstler und Künstlerinnen zu Unternehmern geworden. Da würden sie mit diesem Künstlerbild mit den eingeschlagenen Zähnen gar nicht mehr ankommen."

Bewegtbild zentraler Bestandteil

Weitere Informationen
Horst-Janssen-Museum in Oldenburg © picture-alliance / dpa Foto: Ingo Wagner

Horst-Janssen-Museum: Grafiken als individuelles Ausdrucksmittel

Die Zeichnung als universelles Ausdrucksmittel des Menschen steht im Mittelpunkt des Horst-Janssen-Museum. mehr

Bettina Munk lässt den Mund mit der Zahnlücke in ihrem Film übergroß werden und überblendet oder zerteilt dazu gezeichnete Selbstporträts des Künstlers. Sie lenkt den Blick auf Details. Die Museumsdirektorin Jutta Moster-Hoos hat die fünf Künstlerinnen und Künstler mit den Animationsfilmen beauftragt: "Das Bewegtbild und der Film scheinen mir so zentral in der aktuellen Kunst. Wir bemühen uns ja immer um den Brückenschlag in die Gegenwart, heutige Künstler auf Janssen gucken zu lassen. Ist er inspirierend? Löst er was aus?"

Neben den Filmen sind Zeichnungen der fünf Künstlerinnen und Künstler zu sehen, sowie Zeichnungen und Radierungen von Horst Janssen, die sie inspiriert haben. Alles zusammen erreicht die Schau eines ganz bestimmt: Sie schärft den Blick - für Horst Janssen und für die Zeichnung an sich.

Weitere Informationen
An der Fassade eines ovalen Gebäudes hängt der Schriftzug Horst Janssen Museum. © NDR Foto: Julius Matuschik

Kulturpartner: Horst-Janssen-Museum

Das Horst-Janssen-Museum hat sich der Bildenden Kunst auf Papier verschrieben. extern

"ANIMIERT" startet im Horst-Janssen-Museum

Die Besucher der besonderen Ausstellung in Oldenburg sollen durch Zeichnungen und Filme zur Kunst animiert werden.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Horst-Janssen-Museum
Am Stadtmuseum 4-8
26121  Oldenburg
Telefon:
0441 235-2891
E-Mail:
info@horst-janssen-museum.de
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 16.10.2021 | 07:20 Uhr